Baesweiler: Junggesellenverein Oidtweiler ruft seine Maipaare aus

Baesweiler: Junggesellenverein Oidtweiler ruft seine Maipaare aus

Deutsches Brauchtum mit sehr hübschen „italienischen Akzenten” - den Oidtweilern stehen internationale Kirmestage ins Haus. Zum Ausrufen der Maipaare heimste der Junggesellenverein 1881 Oidtweiler (JVO) kräftigen Applaus - verbunden mit der Unterstützung der Einwohnerschaft - ein.

Der von Andreas Esser geführte JVO kürte in diesem Jahr einen der erfolgreichsten Fußballer des Dorfes zu seinem König. Christian Heutz, Alemannia-Fan und Mittelfeldspieler der Oidtweiler Concorden, steht zusammen mit seiner Königin Manuela Ksellmann an der repräsentativen Spitze des JVO. Ihren ersten großen Auftritt werden neben dem Königspaar auch die Maipaare Tobias von Ameln mit der Italienerin Romina Tonello und Chris Bruder Andreas Heutz mit Christina Thelen haben. Die Kirmes in Oidtweiler findet vom 1. bis 4. Juli statt.

Fröhliches Treiben

Einen Riesenauflauf produzierten die Junggesellen aber schon vor dem Ausrufen ihrer Majestäten im Innenhof des Anwesens Pohlen. Zuvor hatte der JVO seine Paare am Hause Heutz in der Bahnhofstraße - gegenüber der „Concorden-Arena” - abgeholt. Von der Blaskapelle Oidtweiler und ihrem Dirigenten Helmut Engels angeführt, marschierten die fröhlichen Gesellen und Gesellinnen zum Pohlen-Hof, auf dem die Majestäten zu später Stunde ausgerufen wurden. Dass ein Fußballer (und seine Begleitmannschaft) sich auch vor einem „Vor-seit-ran, rück-seit-ran” (Wiener Walzer) weniger als vor einem gegnerischen Tackling fürchten brauchen, bewiesen die Majestäten ganz nebenher auch noch. Schon eher könnte vielleicht die im Würdenträger-Team gestellte Frage „Wer spielt die beste Fußball von die ganze Welt...” für Diskussionen sorgen.

Mehr von Aachener Nachrichten