Jungenspiele am Wochenende

„Die Kirmesmacher“ : Dorfgemeinschaft in Euchen funktioniert bestens

Anlässlich der Jungenspiele an diesem Wochenende in Euchen sprach Markus Ross mit dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Euchener Hauptkirmes, Alexander Eck, und dem Geschäftsführer Mark Hellmanns.

Wie ist das Jungenspiel in die Euchener Dorfgemeinschaft eingebunden?

Mark Hellmanns: Die Euchener Dorfgemeinschaft ist ein Musterbeispiel für die Zusammenarbeit aller. Damit meine ich nicht nur die Dorfvereine, sondern auch unsere Arbeitsgruppen, aber auch einzelne Personengruppen. Die Euchener Hauptkirmes wird organisiert und durchgeführt von der Interessengemeinschaft (IG) Euchener Hauptkirmes, ein Zusammenschluss der damals größten Dorfvereine. Tatkräftig unterstützt uns sowohl bei der Planung als auch bei der Durchführung der Kirmes genau diese Dorfgemeinschaft.
Als besonderes Beispiel möchte ich den Heimat- und Geschichtsverein Euchen nennen, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiert und schon seit vielen Jahren den Familiennachmittag am Montag der Kirmes mit einer historischen und kulturell wertvollen Ausstellung bereichert. In diesem Jahr ist ein Rückblick auf 25 Jahre Vereinstätigkeit angekündigt.

Welches Alleinstellungsmerkmal hat die Euchener Kirmes?

Alexander Eck: Da sehe ich im Vordergrund die starke Einbindung in die Dorfgemeinschaft und die übrigen Jungenspiele und Vereine Würselens. Euchener Abordnungen sind in allen anderen Stadtteilen bei ihren Jungenspielen vertreten und empfangen gerne deren Besuch in Euchen. Die starke Einbindung in die Dorfgemeinschaft wurde vor über 40 Jahren durch die Gründung der IG auf solide Füße gestellt. Dabei versuchen die Mitglieder der IG den Spagat zwischen Konstanz und Puls der Zeit und stehen permanent im Austausch auch mit den Vereinen und Gruppierungen, die nicht Mitglieder der IG sind. Wichtigstes Fundament ist allerdings die funktionierende Dorfgemeinschaft selbst. Einen Teil hierzu trägt sicher jeden Mittwochabend ab 19 Uhr der offene Treff im Dorfhaus bei, der die Kommunikation vom Maijungen bis zum Ruheständler am Leben erhält.

(ro)
Mehr von Aachener Nachrichten