Würselen: Jazz-Frühschoppen: „Redhouse Jazzband“ begeistert Publikum

Würselen: Jazz-Frühschoppen: „Redhouse Jazzband“ begeistert Publikum

Auch der sechste Jazz-Frühschoppen auf dem Vorplatz von St. Marien war ein Hit. Als Sprecher des Gemeindeausschusses und der Reihe „Schwarz auf Weiß“ hatte Hans Peter Pütz gut Lachen. Gemeinsam legten die beiden Gruppierungen beim Auf-bau der großer Partyzelte sowie bei der Bewirtung der Gäste Hand an.

Gesponsert wurde die gelungene Veranstaltung erneut vom Jazzverein Aachen. Er stellte als Hauptgewinn für eine Verlosung drei Karten für eine Riverboat-Shuffle auf der Maas zur Verfügung, die rasch ihre Besitzer wechselten.

Das Rad der Zeit

Die „Redhouse Jazzband“ aus Mönchengladbach drehte das Rad in eine Zeit zurück, als in New Orleans auf den Straßen gejazzt wurde. Mit ihren Interpretationen zogen die in die Jahre gekommenen Musiker — jeder ein Typ für sich — schnell ihr Publikum in ihren Band.

So erfrischend spielten sie auf, beim Blues genauso wie beim Swing. Der von „Redhouse“ gebotene traditionelle Jazz wirkte keineswegs verstaubt. Cool bot die Band ihre Arrangements dar, fantasievoll arrangiert und stets bei bester Jazzlaune. Es durfte mit den Füßen gewippt und mit den Fingern geschnippt werden.

Selbst die Glocken im Turm waren bei so viel Spielfreude keine echte Konkurrenz. Die Jazz-Oldies hielten tapfer dagegen. Wer da nicht auf seine Kosten kam, war selber schuld. Neben dem Jazz wurde auch bei dieser Veranstaltung wieder die Begegnung von Mensch zu Mensch großen geschrieben, weit über die Grenzen von St. Marien hinaus. So groß war der Andrang der Musikfreunde, dass einer weiteren Auflage wohl nichts im Weg steht.

(ehg)
Mehr von Aachener Nachrichten