Jahreshauptversammlung Baesweiler Feuerwehr

Baesweiler Wehr zieht Bilanz : Löschfahrzeug besteht die Feuertaufe

„Schließlich geht es um die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger, aber auch um die Sicherheit der Feuerwehrkameraden im Einsatz“. Baesweilers Bürgermeister Dr. Willi Linkens hatte seine Rede zur Übergabe eines neuen Löschfahrzeugs (HLF 20) gerade beendet und die Geistlichen, Pfarrer Hans-Peter Jeandreé und sein evangelischer Kollege Jochen Gürtler, um die Segnung gebeten – da kam die Neuanschaffung schon unverhofft zum Einsatz.

Begleitet vom Konzert von etwa 100 „Piepern“ war die Einweihung schneller als geplant beendet. Baesweilers Wehr wurde zu einem vermuteten Wohnungsbrand am Reyplatz gerufen. So ging die sich anschließende Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Baesweilers schon vor Beginn in die Verlängerung.

Zuvor hatte Linkens betont: „Das HLF 20 ist ein Allround-Fahrzeug. Es ist zumeist als erstes am Einsatzort und dient der schnellen Brandbekämpfung.“ Was sich Minuten später ja schon bewahrheitete.

Im vergangenen Jahr hatte Baesweiler ohnehin einige ältere Fahrzeuge ausgemustert und dafür einen Funkkommandowagen, zwei Mannschaftstransporter, sowie insgesamt sechs neue Löschfahrzeuge beschafft. Dabei unterstrich Linkens: „Rat und Verwaltung sind sich einig, dass es selbstverständlich ist, weiterhin „allen Aufgaben im Feuerwehrbereich auf technisch hohem Niveau gerecht werden zu können“.

Der sich anschließenden Jahreshauptversammlung war die des Fördervereins vorgeschaltet. Unter Leitung der beiden Stadtbrandinspektoren Dieter Kettenhofen und Dirk Grein hielten alle Löschzüge der Stadt die Generalversammlung ab. Prominentester Gast war dabei Kreisbrandmeister Thomas Sprank un auch Beigeordneter Frank Brunner sowie die Technische Dezernentin Iris Tomczak-Pestel nahmen an der Versammlung teil.

208 Einsätze fuhren die Baesweiler Wehren im vergangenen Jahr. Dabei rückten sie dreimal zu Bränden der mittleren Kategorie aus und wurden 45-mal zu Kleinbränden gerufen. 136-mal leistete die Wehr technische Hilfe, wurde aber auch 21-mal durch Fehlalarmierungen in Atem gehalten.

Insgesamt leistete die Baesweiler Wehr 30.165,5 Stunden Dienst. Nicht nur diese Zahl zollte sowohl Dr. Linkens als auch dem Kreis-Feuerwehrchef Thomas Sprank allen Respekt ab. Linkens dankte nicht nur den Wehrmännern und -frauen sondern auch den Partnern für ihr großes Verständnis und den häufigen Verzicht auf den Partner.

Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre) überreichte Linkens an Tobias Schmitz, Jochen Schnapauff und Volker Schunk. Das Ehrenzeichen in Gold (35 Jahre) ging an Hartmut Büttner, Norbert Gragert, Dirk Grein, Stefan Kloß, Jürgen Lindemann, René Steinbrügger und Ralf Hilgers. Silberne Ehrennadeln des Kreisfeuerwehrverbandes – überreicht durch Thomas Sprank – erhielten Michael Konheiser, Pascal Kleinofen, Patrick Gürschke und Michael Thelen. Für langjährige Mitgliedschaften ehrte Sprank die Feuerwehrkräfte Benedikt Hilgers, Fabian Kick, Marcel Männel und Philip Marker (je 10 Jahre); 40 Jahre aktiv sind dabei: Dieter Kettenhofen und Wilhelm Thelen. Für 50jährige Mitgliedschaft wurde der Kreisbrandmeister a. D. Edwin Michel und Unterbrandmeister Leobert Schmitz (Loverich) ausgezeichnet.

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten