Würselen: Integrationsrat wünscht eigene Geschäftsstelle

Würselen: Integrationsrat wünscht eigene Geschäftsstelle

Der Integrationsrat hat sich nicht damit zufrieden gezeigt, dass allein die Verwaltung der Stadt Würselen seine Geschäfte wahrnimmt.

Zudem genügt es ihm nicht mehr, dass nur Franz Lausberg vom Sozialamt als ständiger Ansprechpartner zur Verfügung steht - das war der Tenor bei der jüngsten Sitzung.

Wie bereits in der November-Sitzung wurde auf Initiative der stellvertretenden Vorsitzenden Demet Jawher der Wunsch nach mehr Eigenständigkeit des Integrationsrates laut. Deshalb wurde nun einstimmig ein Antrag an den Rat auf den Weg gebracht. Darin wird die Einrichtung einer Geschäftsstelle mit einem Geschäftsführer gewünscht, um künftig freier planen zu können.

Demet Jawher: „Wir möchten nicht, dass es so weiter geht wie in den vergangenen fünf beziehungsweise zehn Jahren.” Wenig Hoffnung auf Erfolg machte allerdings der Erste Beigeordnete Werner Birmanns dem Gremium, dem er als Gast beiwohnte - wenngleich er einer Entscheidung seitens der Politik nicht vorgreifen wollte.

Nach wie vor öffnet das mit Mitgliedern des Integrationsrates besetzte Integrationsbüro montags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr im Zimmer 33 (neben dem Sozialamt) im Rathaus auf dem Morlaixplatz seine Pforten.

Kritisch hinterfragte Jawher auch, warum der Integrationsrat nur noch in einem Ratsausschuss vertreten sei. Dazu klärte Birmanns auf, dass die Kooperations-Mehrheit bei der neuen Zusammensetzung der Ausschüsse so entschieden habe. Was sie zu dieser Entscheidung veranlasst habe - dazu könne er keine näheren Ausführungen machen. Er verwies den Integrationsrat für ein klärendes Gespräch an die Vorsitzenden der drei Kooperationsfraktionen.

Einstimmig

Gewählt wurden ein Schriftführer und dessen Stellvertreter, Franz Lausberg und Lambert Heindrichs. Als Vertreter des Integrationsrates wurde Demet Jawher in den Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport entsandt. Ebenso einstimmig sprachen sich die Mitglieder für Kwashi Etse Alode Konou als deren Stellvertreter aus.

Mehr von Aachener Nachrichten