Herzogenrath: Infos über das Bundeskinderschutzgesetz

Herzogenrath: Infos über das Bundeskinderschutzgesetz

Das Jugendamt informiert am Dienstag, 3. Dezember, in Kohlscheid und am Mittwoch, 4. Dezember, in Merkstein die örtlichen freien Träger der Jugendhilfe über Auswirkungen des Bundeskinderschutzgesetzes und die Bedeutung für ehrenamtlich und nebenamtlich tätige Personen in der Kinder- und Jugendarbeit.

Mit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes ist der Paragraf 72a Sozialgesetzbuch VIII in der Art ergänzt worden, dass nun auch Ehrenamtliche und Nebenamtliche, die Kinder und Jugendliche im Rahmen der Jugendhilfe beaufsichtigen, betreuen, erziehen oder ausbilden oder einen vergleichbaren Kontakt haben, unter bestimmten Voraussetzungen erweiterte Führungszeugnisse vorlegen müssen.

Mit den Jugendämtern und Vertretern der freien Jugendhilfe in der Städteregion wurden zur Umsetzung ein einheitliches Verfahren und entsprechende Vereinbarungen entwickelt. Zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben sollen die Träger der öffentlichen Jugendhilfe mit den Trägern der freien Jugendhilfe und den Jugendverbänden und sonstigen Vereinen, die Jugendarbeit leisten, Vereinbarungen abschließen.

Was das im Einzelnen bedeutet, wird bei den lokalen Informationsveranstaltungen erläutert: am 3. Dezember, 18 bis 20 Uhr, im Jugendtreff Streiffelder Hof 14 und am 4. Dezember, 18 bis 20 Uhr, im TPH, Kaiserstraße 100, Raum 1-3.

Ausführliche Informationen zu den Änderungen im Bundeskinderschutzgesetz und ihrer Umsetzung können auch der Homepage www.imblick.info entnommen werden.

Zudem stehen im Jugendamt der Teamleiter Sozialer Dienst, Norbert Latz, Telefon 02406/83-507, und der Teamleiter Jugendarbeit, Oliver Krings, Telefon 02406/83-547, für weitere Rückfragen zur Verfügung.