Herzogenrather Prinz "Sven I." Schlebusch erhoben

Zur Tollität erhoben : Prinzenmütze und Ernennungsurkunde für „Sven I.“

Der Vorsitzende des Ausschuss Herzogenrather Karneval Stephan Rauber überreichte Sven Schlebusch im Rahmen des Oktoberfestes auf dem Ferdinand-Schmetz-Platz die Ernennungsurkunde und die Prinzenmütze. Dieser trägt jetzt den Karnevalstitel „Sven I.“.

Der Bazillus Karneval hat Sven Schlebusch vollends infiziert und er war auch bisher im Herzogenrather Karneval kein Unbekannter, ist er doch seit Jahren Vorsitzender und Tanzoffizier der Stadtgarde Herzogenrath. Jetzt ist es endlich so weit: Die kommende Session soll die schönste werden; für mich natürlich und für meine Stadtgarde Herzogenrath.”

Die Begleitung des neuen „Roda-Prinzen“ wird selbstverständlich die Stadtgarde übernehmen, natürlich mit voller Unterstützung der 1. Große KG de Bockrijjer und der KG Ritzerfelder Jonge, so der kommende Prinz bei seiner Antrittsrede. Außerdem stellt der Verein Sven Schlebusch mit Michael Knoben einen fähigen und geerdeten Adjutanten zur Seite, der den Prinzen tatkräftig unterstützen und gemeinsam mit ihm auch im Zentrum der öffentlichen Auftritte stehen wird.

Michael Knoben, ein langjähriger Freund des designierten Prinzen, stand karnevalistisch bisher im Hintergrund. Für den AHK endet mit der Proklamation im November eine lange Leidenszeit ohne Prinzen. Auch das sei sicherlich ein Grund gewesen, das Amt gerade in der kommenden Session zu übernehmen, sagt der eingefleischte Karnevalist überzeugt.

Der Karneval in Herzogenrath liegt Sven Schlebusch also am Herzen. Er hoffe nun durch seine Prinzenzeit dem Fastelovend in Roda auch einige eigene, neue Impulse geben zu können sowie die Stadt und den Karneval in Roda auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen. Klar sei für ihn jedoch, dass, auch wenn er aus den Reihen der Stadtgarde komme, er in erster Linie ein Prinz aller Karnevalisten in Herzogenrath sein wolle. Voller Stolz präsentierte auch die KG Ritzerfelder Jonge 1957 e.V. zum 60. Mal in Folge eine Kindertollität: Florian Frings.

Schon seit seinem 5. Lebensjahr gehört der 14-Jährige der KG an. Als Zeremonienmeister hat er einige Jahre lang Verein um Verein auf die blau-weiße Bühne der Gesellschaft geführt und kennt sich daher bestens aus. „Ich möchte Jugendprinz von Roda sein“, freut sich Florian auf die Session 2018/2019. Und das ist eine ganz besondere in der Geschichte der KG. 60 Jahre in Folge konnten die Ritzerfelder eine Kinderprinzessin, einen Kinderprinzen bzw. ein Kinderprinzenpaar präsentieren – ein Jubiläum, das gefeiert werden sollte.

(fs)
Mehr von Aachener Nachrichten