Schachsaison 2018/2019 in Herzogenrath: Aufstieg passt zum Jubiläum

Saison 2018/2019 : Der Aufstieg passt wunderbar zum bevorstehenden Jubiläum

Die Mannschaftskämpfe der Schachsaison 2018/2019 sind beendet. Dabei haben die vier Herzogenrather Seniorenmannschaften recht gut abgeschnitten.

Die 4. Mannschaft spielte in der 2. Kreisklasse des Aachener Schachverbandes, wo sie nach Ende der Saison mit dem 5. Platz im Mittelfeld landete. In der 4. Herzogenrather Mannschaft war Christian Quandel der erfolgreichste Spieler.

Zwei Klassen höher spielt die 3. Herzogenrather Seniorenmannschaft. Diese ist vor zwei Jahren aufgestiegen und alle erwarteten einen Kampf gegen den Abstieg. Doch es kam anders. Trotz des beruflich bedingten Ausfalls eines wichtigen Mitglieds der Kreisligamannschaft hatte Herzogenrath III mit dem 5. Platz und einem ausgeglichenen Punkteverhältnis mit dem Abstieg nichts zu tun. Mannschaftsführer Fred Schmid zeigte sich erleichtert über das gute Abschneiden und lobte insbesondere Mekki Samraoui, der am 1. Brett zum Einsatz kam und dort ungeschlagen der fleißigste Punktesammler wurde. Eine weitere wichtige Säule war Frans Hodenius, der an den mittleren Brettern ebenfalls ungeschlagen blieb.

In der obersten Klasse des Aachener Schachverbandes ist die 2. Mannschaft des Herzogenrather Schachvereins seit vielen Jahren fest etabliert. Obwohl immer wieder Ersatzspieler herangezogen werden mussten, reichte der 6. Platz zum sicheren Verbleib in der Bezirksliga. Erfolgreichster Spieler waren in der abgelaufenen Saison Reinhard Pitz sowie Mannschaftsführer Walter Koch. Während Reinhard Pitz in der unteren Hälfte zum Einsatz kam, sah sich Walter Koch an den oberen Brettern der Mannschaft häufig schon Aachener Spitzenspielern gegenüber.

Die erste Mannschaft des Herzogenrather Schachvereins spielt in der ersten überregionalen Spielklasse, der Verbandsliga des Schachverbandes Mittelrhein. Seit vielen Jahren kämpft die Herzogenrather Erstvertretung um den Aufstieg, den sie häufig nur knapp verpasst hat. In diesem Jahr gelang jedoch der Aufstieg in die Oberliga des Schachverbandes Mittelrhein. Dabei machte es die Achtermannschaft um Mannschaftsführer Oliver Schreyer unnötig spannend. Tatsächlich fiel die Entscheidung erst in der letzten Partie am letzten Wettkampftag, die das Unentschieden gegen Brühl II zum 3. Platz sicherte, der zum Aufstieg reichte. Dabei hätte der Aufstieg schon viel früher fest gemacht werden können. Doch oftmals tat sich Herzogenrath I gegen schwächer eingeschätzte Gegner schwerer als gegen die Mitkonkurrenten um den Aufstieg.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung des Herzogenrather Spitzenspielers Ingo Meirick, der zum zweiten Mal hintereinander am 1. Brett erfolgreichster Mannschaftsspieler wurde und die meisten Punkte sammelte. In diesem Jahr feiert der Herzogenrather Schachverein sein 70-jähriges Bestehen. Da passt der Aufstieg selbstverständlich wunderbar zu den Jubiläumsfeierlichkeiten.

(fs)
Mehr von Aachener Nachrichten