Herzogenrath: Versuchte Kindesentführung in der Forensberger Straße?

Warnung in den sozialen Medien : Versuchte Kindesentführung in der Forensberger Straße?

In Kohlscheid soll es am Mittwochabend zu einer versuchten Kindesentführung gekommen sein. Der Polizei liegt die Aussage einer Frau aus Kohlscheid vor, der zufolge an der Ecke Forensberger Straße/Nordstraße zwei unbekannte Männer versucht haben, einen etwa sieben oder acht Jahre alten Jungen in ein schwarzes Auto zu zerren. Sie selbst habe den Männern das Kind jedoch entrissen, es sei daraufhin völlig verängstigt in Richtung Menzestraße geflüchtet.

Der Vorfall hat bereits für beträchtliche Aufregung gesorgt, denn die Tochter der Frau setzte noch am selben Abend eine Warnung in den sozialen Medien ab, die binnen Stunden tausendfach auf Whatsapp, Facebook et cetera gelesen und geteilt wurde. „Hallo ihr Lieben. Ich muss euch leider mitteilen, dass meine Mutter (…) vor einer halben Stunde gerade noch so eine Kindesentführung verhindert hat“, wurde die Nachricht eingeleitet – dann folgten die oben genannten Details.

Offiziell bei der Polizei angezeigt wurde der Vorfall indes zunächst weder von der Verfasserin der Nachricht noch von der Retterin, den Eltern des Kindes oder möglichen anderen Zeugen, was angesichts der Dramatik der Schilderung höchst ungewöhnlich ist. Häufig genug kommt es vor, dass in den sozialen Medien Straftaten schlicht erfunden werden.

Doch nachdem die Polizei einen Zeugenaufruf abgesetzt hatte, meldete sich am Donnerstagnachmittag die Frau, die den Männern das Kind entrissen haben will, persönlich und bestätigte die Angaben aus der Nachricht im Wesentlichen. „Fahndungsrelevante Angaben zu dem Fahrzeug oder den Personen konnte die Frau nicht machen. Derzeit sind mögliche Hintergründe völlig unklar“, teilte die Polizei im Anschluss in eher zurückhaltendem Duktus mit.

Eltern sollen sich melden

Unklar blieb, wieso die Frau den Vorfall nicht unverzüglich zur Anzeige gebracht hatte. Auch tappt die Polizei nach wie vor hinsichtlich der Identität des Kindes im Dunkeln. Sie bittet dessen Eltern sowie mögliche weitere Zeugen des Vorfalls, sich unter 0241/957731201 oder 0241/957734210 zu melden (außerhalb der Bürozeiten).

„Weiter die dringende Bitte der Polizei, solche Vorfälle sofort über die 110 der Polizei zu melden und nicht zu allererst in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Diese Reihenfolge ermöglicht es der Polizei, sofort Maßnahmen zu treffen“, hieß es.

Mehr von Aachener Nachrichten