1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Herzogenrath

Stadion Oststraße: Fast 2,5 Kilometer Rohre für den Kunstrasen

Stadion Oststraße : Fast 2,5 Kilometer Rohre für den Kunstrasen

Schon weit fortgeschritten sind die Bauarbeiten zum Um- und Ausbau des Stadions an der Oststraße. Hier müssen künftig Fußball, Leichtathletik und der Schulsport unter einen Hut gebracht werden.

Aufgrund des Baus der Osttangente fällt der Tennenplatz am Langenberg weg, bislang Trainingsterrain des Kohlscheider BC. Der erste Spatenstich für die Baumaßnahmen war Mitte November erfolgt.

Mittlerweile sind die alten Tribünen sowie die Treppenanlagen abgerissen und die neue Zuschaueranlage sowie die Böschungssicherung in Richtung Seniorenheim mit Fertigteilstützwänden fertiggestellt, wie Tiefbauamtsleiter Herbert Haamann auf Nachfrage erläutert.

Zudem ist die frühere Rasenspielfläche abgebaggert worden. Die Arbeiten zur Stabilisierung des Unterbaus für den künftigen Kunstrasenplatz sind bereits ebenso abgeschlossen wie das komplette Entwässerungssystem. „Fast 2,5 Kilometer Entwässerungs- und Drainagerohre wurden hierfür verlegt“, verdeutlicht Haamann.

Auch der weitere Aufbau ist komplex: Nach den Osterferien wird die erste Tragschicht, acht Zentimeter dick, für das künftige Großspielfeld eingebaut. Darauf folgt eine weitere, zwölf Zentimeter dicke Tragschicht, darüber wiederum eine Elastikschicht (30 Millimeter) und darauf letztlich der Kunstrasen mit gekräuseltem Kunstgras. Als Einfüllmaterial wird ein Sand-Korkgemisch verwendet.

Zu einem späteren Zeitpunkt, so Haamann, wird in ähnlicher Bauweise wie das Hauptfeld das benachbarte Kleinspielfeld angelegt. „Abschließend erfolgt die Ausstattung – Tore, Absperrung, Fangzäune und so weiter – der gesamten Anlage.“

Fünf Firmen am Werk

Insgesamt wurden fünf Firmen mit dem Ausbau des Stadions für die Gewerke Sportplatz- und Landschaftsbau, Kunststoffrasen- und Kunststoffarbeiten, Beleuchtung, Zaun- sowie Schlosserarbeiten beauftragt. Der Zeitplan ist ehrgeizig: Die Fertigstellung ist für Ende Juli 2020 vorgesehen. Die Gesamtkosten sind auf rund 2.250.000 Euro beziffert.