Eröffnung der Ausstellung „Rhythmus der Farben“ in Herzogenrath

Werke von Fuad Khaligov : Eröffnung der Ausstellung „Rhythmus der Farben“

Neugierig schauende Kamele, kunterbunte Clowns und prächtige Stadtansichten - In seiner dritten großen Werkschau in Herzogenrath präsentiert Fuad Khaligov gewohnt farbenfrohe Arbeiten mit einem großen Themenspektrum.

Im Rathausfoyer Herzogenrath eröffnete der erste stellvertretende Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein jetzt die Ausstellung. Bemerkenswert sei nicht nur der künstlerische Aspekt, sondern auch der Lebenslauf des Malers.

Fuad Khaligov wurde vor 42 Jahren in Aserbeidschan geboren. Schon mit acht Jahren war er von der Kunst so fasziniert, dass er für sich nur ein Ziel vor Augen hatte, nämlich in Europa ein großer Künstler zu werden und irgendwann eine eigene private Galerie zu besitzen. So absolvierte er nach seiner Schulzeit in seinem Heimatland ein Studium der Kunst und Malerei, besuchte vier Jahre lang ein Kunstkolleg und weitere vier Jahre eine Kunstakademie, die er mit dem Masterabschluss im Jahr 2005 vollendete. Seit dieser Zeit ist er als Künstler tätig. Vor drei Jahren erfuhr sein Leben einen großen Einschnitt. Zusammen mit seiner Frau Jamila und seinen beiden Töchtern Maya und Sofia floh er aus seiner Heimat nach Deutschland und lebt seitdem in Merkstein.

„Es war ohne Zweifel eine große Aufgabe, sich in einem fremden Land mit einer fremden Sprache zurechtzufinden. Sehr schnell begann er, die deutsche Sprache zu erlernen. Aufgrund seiner fröhlichen und offenen Art sowie seiner guten Sprachkenntnisse – immerhin spricht er neben seiner Heimatsprache auch russisch, türkisch und englisch - konnte Khaligov sehr schnell erste persönliche Kontakte knüpfen, zum Beispiel mit Mitgliedern des Integrationsvereins“, erzählte Fleckenstein.

Von diesem Zeitpunkt an unterstützte der Integrationsverein die Familie Khaligov nach Kräften. Die Begeisterung über die hohe künstlerische Qualität von Fuad Khaligov führte schließlich dazu, dass der Integrationsverein ihm an den Vormittagen die Vereinsräume als Atelier zur Verfügung stellte, so dass er sich ungestört seiner Leidenschaft hingeben konnte. Im Gegenzug revanchiert sich Khaligov, indem er zusammen mit seiner ebenfalls künstlerisch talentierten Frau bei Festlichkeiten des Vereins seine Werke ausstellt und mit Kindergruppen malt.

„Khaligovs künstlerisches Wirken ist nicht in eine Kategorie oder eine bestimmte Kunstrichtung einzuordnen. Er ist offen für alle Motive und Darstellungsarten. Er malt Landschaften und Objekte ebenso wie Stillleben oder Porträts. Ob Acryl-, Wasser- oder Ölfarben auf Leinwand oder Papier – er bedient sich aller verfügbaren Werkstoffe“, erklärte Fleckenstein. Völlig zu Recht trage deshalb die heutige Ausstellung den Titel „Rhythmus der Farben“. Die Werkschau ist bis Freitag, 28. Juni, zu sehen.

(krüs)
Mehr von Aachener Nachrichten