Soziokulturelles Zentrum Klösterchen: Bühnenprogramm und eine erfolgreiche Filmreihe

Soziokulturelles Zentrum Klösterchen : Bühnenprogramm und eine erfolgreiche Filmreihe

Das Soziokulturelle Zentrum Klösterchen präsentiert neue Angebote. Unter anderem die Kabarettistin Madeleine Saveur als gestresste Oma.

Ein Soziokulturelles Zentrum, wie es das Klösterchen an der Dahlemerstraße 28 in Herzogenrath ist, birgt-vielerlei Genüsse und hält für viele Geschmäcker und Altersgruppen weit mehr bereit, als man es auf Anhieb vermuten mag. Tanz, Trommeln, Mosaikkunst, Theater, Tai Chi, Quartierstreffpunkt Mahnolia, sowie politische Bildungs- und Bewusstseinsarbeit bis hin zur Kleinkinderbetreuung: Alles das gibt es unter einem Dach.

Neben all diesen Alltagsaktivitäten gibt es zudem noch das turnusmäßige Kulturbühnenprogramm, sowie die beiden äußerst erfolgreichen Filmreihen.

Ersteres startet schon am Samstag, 25.1. um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) mit dem nun bereits siebten Auftritt der Musikkabarettistin Madeleine Sauveur und ihrem Kapellmeister Clemens Maria Kitschen. Sie kommt nämlich mit der Vorpremiere ihres neuen Programms nach Herzogenrath und hat dabei schon sehr genaue Vorstellungen davon, wie die Zeit jenseits der 60 aussieht. Bis der Anruf kommt, der alles verändert: „Hallo Mama! Du bist jetzt Oma!“. Das Programm „Lassen Sie mich durch - ich bin Oma!“ist intelligent, komisch, unterhaltsam und warmherzig. Tickets zum Musikkabarett gibt es wie immer zu zwölf Euro im Vorverkauf an der Infothek im Herzogenrather Rathaus, in den Buchhandlungen Katterbach, sowie im Dorv in Pannesheide, im Grenzenlos an der oberen Kleikstraße 81 und im Patchwork in Merkstein. An der Abendkasse kosten die Karten dann 15 Euro.

Auch das Filmprogramm startet wieder mit absoluten Highlights durch. Der erste cineastische Kracher wird bereits am Freitag, 17.1. ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr mit Abendimbiss) mit dem erfolgreichsten Musik-Biopic aller Zeiten aus 2018 , dem Film „Bohemian Rhapsody“ , der die Geschichte der britischen Rockband Queen und ihres legendären Frontmannes Freddie Mercury erzählt, über die Großleinwand laufen. Der Eintritt zu diesem Freitags-Kino beträgt weiterhin 8.50 Euro.

Am Montag, 27. Januar um 10 Uhr (Einlass ab 9 Uhr mit Frühstück) , folgt dann schließlich mit der Komödie „Jetzt oder nie - Zeit ist Geld“ der Einstieg ins diesjährige Filmcafé. Carla (80). Lilli (76) und Meta (74) wollen ihren letzten großen Traum - eine gemeinsame Kreuzfahrt in den Süden - verwirklichen.

Doch das lange hierfür gesparte Geld wird bei einem Banküberfall geraubt und alles scheint verloren, denn Carla hat nicht mehr viel Zeit. In ihrer Verzweiflung beschließen die drei, selbst eine Bank zu überfallen. Die Kult-Krimikomödie aus dem Jahr 2000 lebt von ausgekocht bösen Dialogen und toll aufspielenden Hauptdarstellerinnen. Hier kostet der mit Frühstück integrierte Eintritt 9,80 Euro.