1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Herzogenrath

Birgit König zeigt ihre Werke in Herzogenrath

Birgit König zeigt ihre Werke : Zusammenspiel von Linien und Farben wird zum Blickfang

Bahnhöfe sind Orte des Verweilens. Insofern kommen die Räume des Forums für Kunst und Kultur im Herzogenrather Stationsgebäude ideal für die Ausstellung der Bilder von Birgit König.

Denn ihre Werke, große wie kleine Formate, enthalten keine lesbaren Zeichen oder gar Figuren. Wer ihre Ausstellung „Malerei_Stand 2020“ (bis 15. November) besucht, muss sich in aller Geduld auf diese Konstruktionen aus Waage- und Senkrechten plus Farben einlassen – Geduld, eine Tugend, die auch die Nutzer der Bahn in ihrem Alltag brauchen.

Für die Kunst jedenfalls ist der Zug im Eurode-Kulturbahnhof noch lange nicht abgefahren. Der Betrachter der Gemälde, deren Maße von handtellergroß bis übermannshoch reichen, kommt er nicht umhin festzustellen, dass der Zusammenklang von breit aufgestrichenen Achsen mit der Farbe etwas Musikalisches, etwas Rhythmisches hat.

In der Tat weiß Birgit König sich vom Free Jazz und anderen Formen improvisierter Musik angeregt. Ihrerseits sehen das auch Musiker wie der Pianist Georg Ruby so: „Ihre spezielle Arbeitsweise ist für mich vergleichbar mit einem außergewöhnlichen Konzert der improvisierten Musik.“ Das kommt hin.

Wer auf die „königlichen“ Bilder schaut, kommt auch nicht umhin zu bemerken, dass Linien und Farben zusammenspielen wie die Elemente einer Melodie oder einer ähnlichen Struktur. Die breiten Achsen setzen die Akzente wie ein Schlagzeuger im Konzert, die Farben füllen die durch Waage und Senkrechte markierten Räume aus wie die Mitspieler einer Band.

Birgit Königs künstlerisches Konzept könnte sich im Eurode-Kulturbahnhof rasch totlaufen, aber das passiert nicht. Vom Miniatur- bis zum Monumentalformat buchstabiert die gebürtige Triererin alle Möglichkeit ihres künstlerischen Ausdrucks durch. Und das beim Rundgang nachzuverfolgen ist fast so spannend, wie eine Fuge von Bach zu hören: Fast alle Elemente wiederholen sich – aber das in stets wechselnden Konstellationen.

Auf ihre Weise stand übrigens auch die Eröffnung der Ausstellung im Zeichen der Coronavirus-Pandemie: Bei der Vernissage wurde die Besucherzahl von Mitarbeitern des Forums am Eingang streng bei 27 Personen gehalten – alles im Dienst der Sicherheit.

Birgit Königs „Malerei Stand 2020“ ist bis zum 15. November im Eurode-Kulturbahnhof Herzogenrath zu sehen: dienstags bis samstags von 15 bis 18 und sonntags von 11 bis 14 Uhr: Der Eintritt ist kostenlos. Es ist ein Katalog erschienen.

www.forum-herzogenrath.eu