Herzogenrath: Adventskalender der Bürgerstiftung

Adventskalender vorgestellt : 89 Sponsoren spenden tolle Gewinne

Eine Zahl ist ganz wichtig beim am Sonntag vorgestellten, neuen Adventskalender der Bürgerstiftung Herzogenrath und des Lions-Clubs Baesweiler/Herzogenrath: Sie steht links oben auf der Vorderseite und endet in diesem Jahr bei 2800. So viele Kalender hat das erfolgreiche Kooperationsprojekt im Sinne des guten Zweckes drucken lassen.

„Und obwohl es natürlich auch bei uns eine Inflation gibt, kosten die Kalender nach wie vor nur fünf Euro“, sagte der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Peter Waliczek. Da nickte auch der „Herr der Zahlen“ der Stiftung, Dr. Heribert Mertens, fleißig. Genau wie die Mitstreiterinnen und Mitstreiter des Lions-Clubs Baesweiler/Herzogenrath freuten sie sich, dass auch bei der vierten Auflage wieder für Käufer wie Spendenempfänger jede Menge Gutes dabei ist. Für diejenigen, denen mit den Geldern – sollten alle Kalender verkauft werden, kommen gut 40.000 Euro zusammen – geholfen wird, stand Manfred Borgs als Geschäftsführer des Stadtsportverbands Herzogenrath bereit. „Wir haben schon seit einiger Zeit das Programm ‚Jedes Kind soll schwimmen lernen‘ aufgelegt und freuen uns, dass das gemeinsame Projekt mit der Bürgerstiftung auch reiche Früchte trägt“, so Borgs am Rande der Kalendervorstellung im tollen Ambiente des Fördermaschinenhauses vom Bergbauverein Grube Adolf. Aktuell sind 50 Kinder in der Ausbildung, sollten die Herzogenrather Bäder mal ausfallen, springt übrigens auch die Gemeinde Kerkrade ein und macht aus dem Ganzen ein grenzüberschreitendes Projekt.

„Überdies fahren wir mit den Kindern weg“, ergänzte Peter Waliczek. In diesem Jahr stand ein Ausflug nach Winterberg an, dazu gab es ein tolles Aktivprogramm, bei dem auch die schöne Bergehalde der Grube Adolf dabei war. In diesem Jahr sei erreicht worden, „dass fast jedes Kind in Herzogenrath beim Verlassen der Grundschule schwimmen konnte“, sagte Waliczek. Das passt perfekt zum Anspruch der Bürgerstiftung, nicht die öffentliche Hand zu ersetzen, sondern in den Bereichen Bildung und Erziehung, Jugendhilfe, Kultur, Kunst und Denkmalpflege, Umwelt- und Naturschutz, Landespflege, Heimatpflege, Wohlfahrtspflege, Seniorenhilfe und anderen Zwecken zu unterstützen oder mit eigenen Projekten am Start zu sein. Dabei hilft das Geld aus dem Kalender: „Wir haben auch in diesem Jahr wieder eine ganze Reihe attraktiver Preise und Angebote im Kalender versteckt“, verrät Peter Waliczek. Waren es im ersten Jahr noch 80 Preise, stieg die Zahl im vorletzten Jahr auf 123, und im vergangenen Jahr waren es mehr als 150 Preise. In diesem Jahr gibt es zwar „nur“ 143, dafür stieg der Gesamtwert der Waren und Dienstleistungen von 6500 auf über 7000 Euro. 89 Sponsoren wurden aktiviert, und der besondere Dank der Unterstützer geht an den Beigeordneten der Gemeente Kerkrade, Jos Slangen, sowie Walter Dickert und Franz Josef Capellmann, die sich über den Einsatz für den Kalender hinaus als „beste Partner der Bürgerstiftung“ die ersten drei Kalender laut Peter Waliczek und Dr. Heribert Mertens „redlich verdient“ hatten.

Womit die Offiziellen wieder beim Kalender angekommen wären: In dem für fünf Euro bei der Stadt, bei allen VR-Bank- und Sparkassenfilialen im Stadtgebiet Herzogenrath, sowie weiteren Verkaufsstellen in Merkstein, Herzogenrath-Mitte und Kohlscheid erhältlichen Werk gibt es nicht nur Gewinne für die Käufer. Am Heiligen Abend wird zudem der Gewinner des Hauptpreises, eine Reise im Wert von 1750 Euro, ausgelost. Da öffnen die Akteure gerne schon weit vor dem ersten Advent ein Türchen, um die Hilfe hereinzulassen.

(mabie)
Mehr von Aachener Nachrichten