Alsdorf: Grundschüler sind fleißig als Müllsammler unterwegs

Alsdorf: Grundschüler sind fleißig als Müllsammler unterwegs

Die gefüllten Tüten mussten die Kleinen nicht selbst schleppen. Sie wären den Kindern wohl schon nach ein paar Minuten viel zu schwer gewesen. Diesen gewichtigen Teil des Müllsammelns übernahmen Lehrer und Eltern. Den Unrat in den Straßen rund um ihre Grundschule in der Broicher Siedlung aufzuklauben, war jedoch ganz klar Sache der Kinder.

Es macht auch Spaß

Gut 90 Schüler packten an bei der Aktion, die Teil des großen Frühjahrsputzes in Alsdorf war, zu dem die Stadt und der Förderverein Stadtmarketing aufgerufen hatten. So wie bereits im vergangenen Jahr. „Für alle war gleich klar, dass wir bei dieser Aktion noch einmal mitmachen werden”, sagte Schulleiter Dr. Friedhelm Nellis.

Und weil im Lauf eines Jahres leider viel neuer Müll am Straßenrand und in den Büschen gelandet war, hatten die Kinder auch diesmal reichlich zu tun. Zwar hat ihnen das Sammeln auch Spaß gemacht, „doch ich finde es schon ärgerlich, dass teilweise so viel herumliegt”, sagte die siebenjährige Carina.

Vor allem die vielen Hundehaufen fand sie „richtig doof. Ich hatte auch mal einen Hund. Wenn ich mit dem Gassi gegangen bin, hatte ich immer eine Tüte dabei, um alles wegzumachen”.

Gestunken haben den Kindern nicht nur diese Hinterlassenschaften. Auch gefüllte Windeln, alte Socken oder Unterhosen fanden sich in den Straßen rings um die Schule.

Am Ende waren es genug „Fundstücke”, um satte 15 große blaue Säcke zu füllen. Ein Berg, der den Kindern sehr zu denken gab. Der Schulleiter begrüßte aus pädagogischer Sicht diesen Eindruck. „Wenn Kinder in diesem Alter sehen, welche Probleme der Wilde Müll bereitet, werden sie später vielleicht mehr Rücksicht auf ihre Umwelt nehmen.”

Der achtjährige Marc hat sich jedenfalls fest vorgenommen, künftig auch nicht das kleinste Fitzelchen Papier einfach so in die Umwelt zu werfen. „Ich habe beschlossen, so eine Schweinerei sein zu lassen!”