Würselen: Großer Zapfenstreich sorgt für reichlich Gänsehaut

Würselen: Großer Zapfenstreich sorgt für reichlich Gänsehaut

Nicht in einem beheizten Festzelt, sondern unter einem farbenprächtigen Schirm auf dem Morlaixplatz feierten die St.-Salmanus-Bogenschützen (Drisch) ihr 125-jähriges Bestehen. Der Jubilar mit dem Vorsitzenden Wilfried Prümm an der Spitze hatte mehrere Gründe zum Strahlen.

Nicht nur das Wetter spielte mit. Vielmehr machten auch die Besucher in großer Zahl ihre Aufwartung, um mit den Schützen aus dem Ortsteil Drisch unter einem wolkenlosen blauen Abendhimmel auf ihren runden Geburtstag anzustoßen.

Vor allem bedankte sich Vorsitzender Prümm bei den Bruderschaften und Gesellschaften des Bezirksverbands der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften sowie bei den Bogenschützen aus Schweilbach und Bardenberg für deren zahlreiches Erscheinen. In den Dank schloss er den Diözesankönig Heinz-Dieter Pütz, den Bezirkskönig Kurt Leisten und den König der eigenen Gesellschaft, Manfred Bendig, ein.

Prümm begrüßte neben Bürgermeister Arno Nelles den Festausschuss, namentlich Geschäftsführer Andreas Dumke. In den festlichen musikalischen Abend eingestimmt wurden die Gäste durch ein Platzkonzert, gestaltet vom Bundestambourkorps „Alte Kameraden“ unter Korpsführer Guido Bleser und den Instrumentalverein Richterich. Zu einem festlichen Umzug mit Standarten und Fahnen — die Spellsleute aus Markt-Preck gaben mit Pechfackeln das Geleit — formierten sich alle Schützen auf dem unteren Morlaixplatz.

Unter den Klängen der beiden Musikzüge marschierten sie die Kaiserstraße hoch und über die Klosterstraße auf dem oberen Morlaixplatz auf. Dort erlebte das Jubelfest seinen musikalischen Höhepunkt. Das Korps und das Blasorchester intonierten den 20-minütigen großen Zapfenstreich. Gänsehaut-Feeling machte sich breit, als „Ich bete an die Macht der Liebe“ des russischen Komponisten Dmytro Bortnjanskyj erklang. Erst recht bei der Nationalhymne. „Ihr habt einen tollen Job gemacht“, geriet Vorsitzender Prümm ins Schwärmen. Und mit ihm das begeisterte Publikum. Auf Wunsch des Königs der Gesellschaft, Manfred Bendig, gewährten die Musiker als Zugabe „Dem Land Tirol die Treue“.

(ehg)
Mehr von Aachener Nachrichten