Herzogenrath: Großer Wunsch: Ein Supermarkt für Niederbardenberg

Herzogenrath: Großer Wunsch: Ein Supermarkt für Niederbardenberg

„Ohne zufriedenstellendes Ergebnis“ sei das Thema „Lebensmittelnahversorgung für Niederbardenberg“ bisher in Ratssitzungen diskutiert worden, beklagen die Vertreter der Ortsvereine Niederbardenberg und haben nun einen Bürgerantrag gestellt.

Die Verwaltung möge prüfen, ob südlich des Finkenwegs eine Gewerbefläche für Einzelhandel ausgewiesen werden könne. Die Fraktionsspitzen der großen Koalition hätten im Vorfeld der jüngsten Wahlen die Notwendigkeit neuer Gewerbeflächen dargelegt. Konkret schlagen die Vereinsvertreter eine Fläche von 5000 bis 9000 Quadratmetern vor für Zuwegung, Parkplatz und Verkauf sowie einen vorgezogenen Ausbau des ohnehin geplanten Kreisverkehrs im Bereich Niederbardenberger Straße/Finkenweg.

Zudem weisen sie auf das Interesse eines potenziellen Investors hin, halten aber auch die Ausweisung eines interkommunalen Gewerbegebiets gemeinsam mit Würselen „für diskussionsfähig“. Mehrheitlich ist der Umwelt- und Planungsausschuss jetzt dem Antrag gefolgt, zusätzlich soll mit Würselen Kontakt aufgenommen werden, um die Ansiedlung eines Lebensmittelmarkts im Umfeld des Medizinischen Zentrums in Bardenberg zu prüfen. Die Verwaltung hatte hingewiesen, dass der Bürgerantrag für den (Außen-)bereich eine Änderung des Flächennutzungsplans erfordere. Grüne und Linke votierten denn auch gegen weiteren Flächenverbrauch.

Mit Blick auf eine interkommunale Lösung gebe es schon kon-struktive Gespräche mit der Stadt Würselen, sagt Herzogenraths Technischer Beigeordneter Ragnar Migenda auf Nachfrage.

(bea)
Mehr von Aachener Nachrichten