Würselen: Großer Empfang für die Jungenspiele im Rathaus

Würselen : Großer Empfang für die Jungenspiele im Rathaus

Bürgermeister Arno Nelles freute sich über Unterstützung so vieler junger Menschen des fast 400 Jahre alten Brauchtums Jungenspiele. Der große Empfang der Spielspitzen der Würselener Jungenspiele, vom Team der Stadtverwaltung organisiert, zählt sicherlich zu einen der angenehmsten Verpflichtungen von Bürgermeister Arno Nelles.

Die Spielspitzen der elf Jungenspiele aus Markt-Preck, Bissen, Scherberg, Morsbach, Schweilbach-Teut, Oppen-Haal, Bardenberg, Linden-Neusen, Nassau, Weiden und Euchen hatten sich in modischen Kleidern und schicken Anzügen wieder fein herausgeputzt — ein schöner Beweis dafür, dass dieses Brauchtum in allen Würselener „Quartieren“ nach wie vor eng verwurzelt ist. „Würselen ist besonders stolz auf diese Tradition“, betonte der Bürgermeister. Maibräuche gebe es an vielen Orten, „die Würselener Jungenspiele sind aber etwas Einmaliges!“

25 Jahre im AWJ-Vorstand sind Walter Felder und Stephan Kriescher: Sie werden vom Vorsitzenden Hans Maassen (re.) ausgezeichnet.

Arno Nelles: „Diese Tradition steht für Zusammenhalt, Liebe, Harmonie und Jugend“, diese Werte machen die besondere Lebensqualität in Würselen aus. Nelles freute sich auf die gemeinsame Jungenspielzeit in Würselen, diese Tradition zeige den „Zusammenhalt junger Menschen in einer Stadt“.

Das Mailied angestimmt

Ein herzlicher Willkommensgruß galt neben den Repräsentanten der Jungenspiele und der Arbeitsgemeinschaft Würselener Jungenspiele (AWJ) vor allem dem AWJ-Vorsitzenden Hans Maaßen, dem AWJ-Ehrenvorsitzenden Wilhelm Kriescher, sowie dem stellvertretenden Bürgermeister Winfried Hahn.

Ein rundes Jubiläum feierten die beiden AWJ-Vorstandsmitglieder Stephan Kriescher und Walter Felder, die sich seit 25 Jahren im Vorstand der AWJ für die Jungenspiele einsetzen.

„Überall herrscht große Vorfreude auf die Kirmeswochen“, freute sich AWJ-Chef Hans Maaßen über eine bisher her harmonisch verlaufene Jungenspielsaison. Maaßen: „In den nächsten Wochen werden wieder Jung und Alt zusammenfeiern.“ Würselen sei dann wieder „eine große Jungenspielfamilie“. Mit Spannung erwartet wurde die Vorstellung der diesjährigen Jungenspielmedaille. Stadtpressesprecher Bernd Schaffrath lüftete das Geheimnis: Gewidmet ist die Medaille der Kapelle des Missionshauses der Spiritaner in Broich.

Stadtpressesprecher Bernd Schaffrath präsentierte die Spielsitzen aller Jungenspiele, bevor man sich auf am Morlaixplatz an der Rathaustreppe zum gemeinsamen Erinnerungsfoto traf. Gerd Böker und Hans Vonhoegen stimmten gemeinsam mit den Spielspitzen und allen Gästen das Mailied unter dem Maibaum auf dem Morlaixplatz an.

(ro)
Mehr von Aachener Nachrichten