Städteregion/Nordkreis: Grippefälle: Mittlerweile sind es 509 gemeldete Erkrankte

Städteregion/Nordkreis : Grippefälle: Mittlerweile sind es 509 gemeldete Erkrankte

Noch einmal angestiegen ist die Zahl der beim Gesundheitsamt gemeldeten Influenzafälle in der Städteregion Aachen: Mit Stand Dienstag, 10 Uhr, waren es 509 Erkrankte, wie der städteregionale Pressesprecher Holger Benend auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte.

Ob der Höhepunkt der Grippewelle mittlerweile erreicht sei, darüber möchte das Gesundheitsamt noch keine Aussage treffen. „Ob die Zahl der Erkrankungen allmählich abebbt, wird man wohl erst in der kommenden Woche sagen können“, so Benend.

Nach wie vor werden die Krankenhäuser seitens des Gesundheitsamtes täglich zur Lage abgefragt. Allmählich entspannt und normalisiert habe sich die Situation im Aachener Luisenhospital, wo derzeit noch 18 Grippepatienten in Behandlung sind, berichtet Sprecherin Petra Pauli. „Wir waren mit vielen Aufnahmen von Patienten mit dem Influenza-Virus konfrontiert“, erläutert sie weiter. „Alle Patienten sind leitliniengerecht isoliert worden, teilweise wurden sie hierzu auf einer Station zur besseren Betreuung und Überwachung zusammengezogen.“

Auf dieser Station wurden deswegen vorläufig keine anderen Neupatienten aufgenommen. Insgesamt seien alle Stationen des Luisenhospitals „aufgrund des hohen Einsatzes der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber die ganze Zeit in Betrieb gewesen“, sagt Pauli. Ein Oberarzt und eine Hygienefachkraft seien von allen anderen Aufgaben befreit worden, „damit diese sich ausschließlich mit dem Thema Grippe befassen“. Die Konzentration der Patienten auf eine Station sei mittlerweile aufgehoben.

RMK: Rund 20 Prozent Ausfall

Neue Influenza-Ausbrüche, so Holger Benend, seien dem Gesundheitsamt zurzeit aus keinem Krankenhaus mehr gemeldet worden. Aufgrund von krankheitsbedingtem Personalmangel — der nicht unbedingt auf Grippe zurückzuführen sei, da zurzeit auch noch andere Viren im Umlauf seien — weiterhin geschlossen seien indes die chirurgische Ambulanz im Simmerather Krankenhaus und der Kreißsaal am Rhein-Maas-Klinikum (RMK) auf Marienhöhe in Würselen.

Bis Montag kommender Woche würden die Krankmeldungen noch laufen, so legte RMK-Sprecher Thomas Jansen es dar, „dann hoffen wir, dass die Kolleginnen wieder da sind.“

Bis zum Wochenende habe der krankheitsbedingte Ausfall beim Pflegepersonal in den beiden Häusern des RMK rund 20 Prozent betragen, sagte Jansen.

Der allgemeine Appell lautet derzeit deswegen weiterhin: von Krankenhausbesuchen möglichst absehen, den Hygiene-Anweisungen des Personals folgen und vor allem im Alltag häufig Händewaschen.