Würselen: Glückliche Maipaare genießen das Bad in der Menge

Würselen : Glückliche Maipaare genießen das Bad in der Menge

Gute Stimmung, sommerliches Wetter, hervorragender Besuch, vier Tage Live-Musik bei den Zeltveranstaltungen — die Verantwortlichen des Jungenspiels Linden-Neusen zogen wieder eine absolut positive Bilanz der Kirmes auf dem Dorfplatz.

Dabei erstrahlte der Doppelort in ganz neuem Glanz: Die alte Wimpelkette war vom Jungenspiel durch eine neue ersetzt worden.

Die Kirmes startete zur Freunde der Kleinen wieder mit einer „Kids-Thekeneröffnung“. Die engagierten Maimädchen begeisterten mit vielen Tanzspielen für den Nachwuchs und die Pritschenkinder. Im Laufe des Abends gesellten sich die älteren Semester dazu. Die Mischung des Publikums stimmte bei der gut besuchten Thekeneröffnung mit der Top-Band „Heartbeat“.

Der erste große Festumzug der Maijungen zu den Mitgliedern der Spielspitze setzte sich am Samstag in Bewegung. Im Anschluss feierte ganz Linden-Neusen beim Eröffnungsball mit der Kapelle „Eddy- Schmidt-Band“. Die Nacht zum Kirmessonntag war erneut sehr kurz, denn am Morgen stand die zur Festmesse in St. Nikolaus mit Segnung der neuen Fahnen auf dem Programm, musikalisch seit über 30 Jahren begleitet durch den Musikverein Cäcilia Waldfeucht.

Beim anschließenden Fahnenschwenken präsentierten die Fahnenschwenken der FSG Dobach/ St. Jobs und Linden-Neusen wieder akrobatische Leistungen. Dabei zeigten sie erstmalig ihre Tücher in den neuen Farben Blau, Grün und Weiß. Hierzu Simon Schotten vom Jungenspiel: „Die neuen Fahnen der Fahnenschwenker sind sehr gut angekommen, das neue einheitliche Design überzeugt!“

Nach einigen kurzfristigen „Feinjustierungen“ der neuen Fahnen präsentierten die Fahnenschwenker im Festzelt tolle Shows. Beim Frühschoppen würdigten der stellvertretende Bürgermeister Winfried Hahn, AWJ-Vorsitzender Hans Maassen und der Vorsitzender des Jungenspiels, Patrick Schöner, das hervorragende Gemeinschaftsgefühl in Linden-Neusen.

Die besondere Verbindung des Jungenspiels zum VfR Linden-Neusen wurde durch die Überreichung einer Jungenspielmedaille verdeutlicht, die der Vorsitzende René Luchte stellvertretend für die ganze VfR-Familie in Empfang nahm.

Bei bestem Kirmeswetter setzte sich am frühen Abend der große Festumzug mit der Spielspitze Maikönig Jonas Rübben, Maikönigin Lena Wirtz, Maiknecht Simon Wirtz, Maimagd Luisa Jansen und Pritschenmeister Jeremias Wagner in Bewegung. Unterstützt wurde die Spielspitze dabei von über 50 „eigenen“ Maipärchen — rekordverdächtig! Viele Musikkapellen, Fahnenschwenker und die Jungenspiele aus Euchen, Oppen-Haal und Nassau begleiteten das Jungenspiel Linden-Neusen beim Umzug durch den Ort.

Anschließend trafen sich alle Jungenspielfreunde wieder beim Kirmesball im Festzelt, musikalisch gestaltet von der Band „Fahrerflucht“. Mit starker Vertretung der „schwarzen Männer“ vom Festkomitee zog am nächsten Tag der letzte Festumzug durch den Ort. Beim Ball der Könige ehrte das Jungenspiel die zahlreich erschienenen Jubiläumsspielspitzen der Jahre 1993 und 1968, also von vor 25 und 50 Jahren.

Einen akrobatischen Auftritt aufs Parkett legten die Pritschenkinder beim Pritschenspringen. Zu den Klängen der „Eddy-Schmidt-Band“ tanzte man bis in den frühen Dienstagmorgen. Mit dem Begraben des Jungenspiels endete die Kirmes.

(ro)
Mehr von Aachener Nachrichten