Herzogenrath: Gewerkschaft IGBCE dankt verdienten Mitstreitern

Herzogenrath: Gewerkschaft IGBCE dankt verdienten Mitstreitern

Das war neu: Vorsitzender Franz-Josef Küppers eröffnete die jüngste Mitgliederversammlung der „Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie“ (IG BCE) Herzogenrath-Würselen in einer Kapelle, denn der Saal im Nell-Breuning-Haus war wegen Reparaturarbeiten geschlossen.

Den Bericht des Vorsitzenden gab es in schriftlicher Form. Küppers gab einen stabilen Stand von 1050 Mitgliedern an, von denen 540 noch im Berufsleben stehen. Den größten Anteil der Inaktiven nehmen die Rentner mit 360 ein. Arbeitslose, Transfergesellschafter, Hausfrauen und Schüler bilden den Rest.

Für die Gruppe Senioren berichtete Anni Jensch über die zahlreichen Aktivitäten. Kassierer Stefan Schurkus legte den Kassenbericht vor, die Revisoren bestätigten korrekte Buchführung. Franz Plag wurde nach über 15 Jahren aus dem Vorstand verabschiedet, ein weiterer Dank ging an Mathias Bock, der jahrelang die Betreuung der Mitglieder in Würselen-Morsbach übernommen hatte. Beide erhielten eine Barbara-Statue.

Der Vorstand wurde durch die Wahl von drei Beisitzern — Elisabeth Kotwica, Peter Kotwica und Michael Bomba — komplettiert. Zum neuen Revisor wurde Adolf Bauer gewählt. „Hände weg von der Braunkohle“, mit diesem Aufruf kommentierte Franz-Josef Küppers die Diskussion in der Landesregierung um die Leitentscheidung für den Weiterbetrieb von Garzweiler II. Er forderte dazu wiederholt einen ergebnisoffenen Dialog mit allen Betroffenen.

(fs)
Mehr von Aachener Nachrichten