Alsdorf: Gesundheitsforum: Richtige Ernährung ist eine wichtige Basis

Alsdorf : Gesundheitsforum: Richtige Ernährung ist eine wichtige Basis

Im Grunde ist es kinderleicht, die Gesundheit des Herzens zu bewahren. Wenn keine angeborenen Krankheiten vorliegen. Wie man seine Herzgesundheit erhält, war ein viel beachtetes Thema in der Alsdorfer Stadthalle.

Dort referierte der Facharzt und Privatdozent Dr. med. Tudor C. Pörner vor mehr als 100 Teilnehmern zum Thema „Herzgesundheit bewahren: Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen“. Pörner ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, am Marienhospital Aachen.

Glücklich alt werden

Eingeladen hatte den Spezialisten das Alsdorfer Gesundheitsforum, dass seit diesem Jahr die Veranstaltungsreihe der Foren des Marienhospitals übernommen hat. Brigitte Hinkelmann, eine der ersten mitgestaltenden Frauen seit der Gründung der Foren hatte die Begrüßung und eine kurze Einführung übernommen. Sie freute sich, dass erneut Rolf-Leonhard Haugrund als Vorsitzender des Fördervereins am MHA sowie Alsdorfs Vizebürgermeister Dieter Schaffrath mit von der Partie waren.

Bevor PD Dr. Pörner seinen 60-minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion startete, stattete der „Doc“ zunächst den Diätassistentinnen des MHA, Sandra Paduschek und Anne Werning Bernd einen Besuch an ihrem Obst- und Gemüsestand ab. Denn die beiden Gesundheitsförderinnen hatten dort aufgereiht, was letztlich auch Herz- und Kreislauferkrankungen entgegentritt oder sie gar nicht erst aufkommen lässt. Spargel, Salat, Kräuter, Kohlsorten, Mandarinen, Bananen, da griff Dr. Pörner gleich selbst gerne zu.

Um den Interessierten dann zu verdeutlichen, dass man mit der richtigen Ernährung und dem dazu richtigen Lebensstil glücklich alt werden kann. So erkranken allein in Deutschland 2,5 bis 3,5 Millionen Menschen an koronaren Herzkrankheiten. Diese treten oft nicht plötzlich auf. Sie entwickeln sich manchmal über Jahrzehnte und erzeugen Beschwerden wie Brustschmerzen, Atemnot und in letzter Konsequenz Herzinfarkte.

Das Risiko verringern

Was man dagegen tun kann? Sich richtig ernähren (durch die Bevorzugung der Mittelmeerküche), stetig den Blutdruck messen und die Bewegung anpassen. Denn gerade die fehlende Bewegung ist neben der falschen Ernährung oder dem Griff zur Zigarette ein ernstzunehmender Faktor.

Dr. Pörner stellte die Verlaufsform der Krankheit dar, die in einen Infarkt münden kann und gab auch den Diabetikern unter den Interessenten viele Tipps, wie sie ihr gesteigertes Risiko verringern können. An alle gerichtet: „Wählen Sie einen gesunden Lebensstil, dann schützen Sie sich zu 80 bis 90 Prozent vor koronaren Herzerkrankungen und deren Folgen“.

(eik)