Alsdorf: Geringere Sanierungskosten als angenommen

Alsdorf : Geringere Sanierungskosten als angenommen

Wenn in einer Verwaltungsvorlage von einer „Korrektur der Abrechnung“ die Rede ist, schwant einem nichts Gutes. Eines Besseren wurde man aber im jüngsten Gebäudewirtschafts-Ausschuss in Alsdorf belehrt.

Es geht nämlich auch anders. Gleich drei Mal ist die GSG Grund- und Stadtentwicklung mit Maßnahmen unter dem gesetzten Limit geblieben: bei der Sanierung der Mehrzweckhalle Hoengen (rund 1800 Euro von den insgesamt veranschlagten 250.000 Euro), bei der Brandschutzsanierung der Gustav-Heinemann-Gesamtschule (rund 26.000 Euro, so dass die Instandsetzung unter dem Strich „nur“ rund 2,4 Millionen Euro kostete) und bei der Anbringung von Akustikelementen in Mensa und Pädagogischem Zentrum der Gustav-Heinemann-Gesamtschule (rund 65.000 statt 70.000 Euro).

Höhere Kosten als vorgesehen hat dagegen die Stadthalle verursacht: Der Foga (Alsdorfer Freizeitobjekte GmbH) waren 2017 für die Stadthalle 60.000 Euro zur Bewirtschaftung und 82000 Euro Bauunterhaltsmittel bereitgestellt wurden.

Außerdem standen für die Klimatisierung der Tagungsräume 23.000 Euro zur Verfügung. Hier wurde dem Rat ein überplanmäßiger Mehrbedarf in Höhe von insgesamt rund 134.000 Euro angemeldet.

(vm)