Baesweiler: Generationswechsel bei der Schützenbruderschaft Floverich

Baesweiler: Generationswechsel bei der Schützenbruderschaft Floverich

Zu der Jahreshauptversammlung der St.-Willibrordus-Schützenbruderschaft Floverich begrüßte der scheidende Brudermeister Heinz-Hubert Paffen die Mitglieder. Er bedankte sich — sichtlich gerührt — für die hervorragende Unterstützung in den letzten 18 Jahren, in denen er an der Spitze des Vereins agierte. Er lobte die Flovericher Schützen für den tollen und einzigartigen Zusammenhalt.

Es folgten die Neuwahlen des Vorstandes.

Paffen stellte als Versammlungsleiter dar, dass man sich im Vorfeld Gedanken über die neue Vorstandsbesetzung gemacht habe und die Situation nutzen wolle, um einen Generationswechsel zu vollziehen. So schlug er der Versammlung Daniel Koch als 1. Brudermeister vor. Dieser wurde in geheimer Abstimmung einstimmig gewählt. Beeindruckt von dem tollen Ergebnis bedankte sich Koch bei den Mitgliedern und führte weiter durch die Versammlung.

In der Position des 2. Brudermeisters stellte sich der bisherige Amtsträger Heinz-Hubert Frings nicht mehr zur Wahl und machte den Weg für den einstimmig gewählten Torsten Paffen. Erstmalig in der Geschichte der Flovericher Schützen wird die Geschäftsführerposition mit Britta Lange von einer Frau besetzt. Der bisherige Geschäftsführer Franz-Josef Koch steht als Vertreter zur Verfügung.

Die 1. Kassiererin ist wie zuvor Verena Froesch, ebenso wie ihr Stellvertreter Wilfried Froesch. Weiterhin gewählt wurden: 1. Jungschützenmeisterin: Anke Endres; 2. Jungschützenmeisterin: Miriam Goßler; 1. Schießmeister: Werner Paffen; 2. Schießmeister: Stephan Huuk und Dieter Schwartz; Fähnrich: Markus Beul und Hubert Beul.

Koch würdigte in seiner Rede die Verdienste seines Vorgängers. Er bedankte sich bei Paffen für dessen aufopferungsvollen, leidenschaftlichen Einsatz. Paffen habe den Verein geprägt wie kaum jemand vor ihm. Ebenfalls bedacht wurde der aus dem Vorstand geschiedene Heinz-Hubert Frings, dem Koch ein jahrzehntelanges überdurchschnittliches Engagement bescheinigte. Darüber hinaus sei Frings immer ein zuverlässiger und hilfsbereiter Ansprechpartner gewesen.

Im weiteren Verlauf der Versammlung standen Beförderungen auf der Tagesordnung. So wurden Werner Paffen zum Major sowie Heinz-Hubert Paffen zum Oberleutnant befördert.