Würselen: Gelenkersatz kann die Schmerzen lindern

Würselen: Gelenkersatz kann die Schmerzen lindern

Die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Medizinischen Zentrums Kreis Aachen, Betriebsteil Marienhöhe, lädt am heutigen Dienstag, 27. Januar, 17 Uhr, alle Interessenten zur Informationsveranstaltung „Rund ums Schultergelenk” ein.

Veranstaltungsort ist die Geriatrie, gelbe Ebene. Es wird über den aktuellen Stand der Schulterchirurgie berichtet, zudem Behandlungsmöglichkeiten von der Gelenkspiegelung (Arthroskopie) bis zum Gelenkersatz aufgezeigt. Referenten sind der Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Dr. Markus Graf, sowie Oberarzt Dr. Wolfgang Wegener.

Erläutert werden die typischen Schulterverletzungen im Sport, bei der Arbeit oder in der Freizeit mit Ausrenkungen, Kapsel- oder Bandverletzungen und Gelenkinstabilität. Hier wird die Gelenkspiegelung mit gleichzeitiger Kapsel- oder Bandstabilisierung als minimalinvasive Methode erfolgreich eingesetzt.

Weitere spezielle Operationsverfahren kommen bei Rissen der so genannten Rotatorenmanschette in Betracht.

Bei einer Arthrose des Schultergelenks wird ähnlich der Hüft- und Kniearthrose zunehmend die Möglichkeit eines Gelenkersatzes zur Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität empfohlen.

Verschiedene Formen des Gelenkersatzes, aber auch deren Grenzen werden ausführlich besprochen.

Ein Schwerpunkt der Unfallchirurgischen Klinik ist auch die Versorgung komplizierter Knochenbrüche im Bereich des Schultergelenks. Dabei kommen alle modernen Implantate (winkelstabile Platte, Nagel, Frakturprothese) zur Anwendung.

Ebenso wichtig wie die richtige Therapiestrategie bei Schulterproblemen ist eine konsequente physiotherapeutische Nachbehandlung und Motivation des Betroffenen. Kurt Groten, Leiter der Ambulanten Reha, und Willi Gube, Leiter der Abteilung für Physiotherapie, geben Auskünfte über entsprechende Behandlungskonzepte und Rehabilitationsmöglichkeiten nach Schultereingriffen.

Das MZ bietet auch Möglichkeit zur Diskussion.

Mehr von Aachener Nachrichten