Ausbildungs- und Praktikantenbörse: Für die Zukunft Baesweilers

Ausbildungs- und Praktikantenbörse : Für die Zukunft Baesweilers

Die Sicherung der Fachkräfte zählt zu den größten Herausforderungen der nächsten Jahre. Handwerksbetriebe müssen sich darauf einstellen, mit älteren Beschäftigten ihre Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit zu erhalten und auch für Nachwuchskräfte attraktive Arbeitsbedingungen zu entwickeln.

Im Rahmen unserer Ausbildungs- und Praktikantenbörse „AZuBI“ sind wir seit vielen Jahren bemüht, eine Brücke zu schlagen zwischen Betrieben, die ausbilden möchten, und jungen Leuten, die vor der Frage stehen: Was will ich werden? Wo kann ich mich bewerben? Unsere Aktion hat sich über die Jahre erfolgreich entwickelt und wir werden unsere Zielsetzungen weiterhin verfolgen.

„Auch für das Jahr 2019 möchten wir durch unsere Ausbildungs- und Praktikantenbörse „AZuBI“ zum einen dazu beitragen, jungen Menschen, die vor ihrem Schulabschluss stehen, bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Wohnortsnähe behilflich zu sein. Zum anderen möchten wir die Betriebe in unserem Stadtgebiet aber auch bei der Suche nach geeigneten Auszubildenden unterstützen. Gleichzeitig möchten wir den jungen Leuten durch das Angebot von Betriebspraktika einen Einblick in die Berufswelt ermöglichen“, so Bürgermeister Dr. Linkens.

Rund 400 Betriebe im Stadtgebiet Baesweiler sind im November 2018 angeschrieben worden. Die gemeldeten Ausbildungs- und Praktikantenplätze sind zwischenzeitlich zusammengestellt worden und werden ab Montag, 4. Februar, im its Baesweiler, Arnold-Sommerfeld-Ring 2, während der Öffnungszeiten, montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr, veröffentlicht.

„Ich lade zu einem Besuch der Ausbildungs- und Praktikantenbörse, die sich im Veranstaltungskalender der Stadt Baesweiler zu Recht einen festen Platz erarbeitet hat, sehr herzlich ein. Anders als in anderen Städten findet die Börse nicht nur an einem einzigen Tag statt, die zahlreichen Informationen stehen den jungen Leuten bis Mitte des Jahres zur Verfügung.

Natürlich ist es sinnvoll, sich frühzeitig zu informieren, denn wenn einem Betrieb eine gute Bewerbung vorliegt, ist der Ausbildungsplatz schnell besetzt. Beim Praktikum ist es so, dass zu bestimmten Zeiten (die Termine werden von Schule zu Schule unterschiedlich festgesetzt) jeweils nur ein Praktikant genommen werden kann.“

Anfragen zu diesem Thema beantwortet Ute Grasekamp unter 02401/8050.

Mehr von Aachener Nachrichten