Alsdorf: „Fotofreunde“ stehen im Rampenlicht

Alsdorf: „Fotofreunde“ stehen im Rampenlicht

Rückblende — Alsdorf 1954: Die Bergbaustadt boomt. Die Kokerei Anna schickt sich an, in Kürze mit einer Kapazität von täglich 4500 Tonnen Koks eine der größten in Westeuropa zu werden.

Die KG Ex-Prinzen Alsdorf werden gegründet. Und der gebürtige Alsdorfer Herbert Zimmermann schreibt mit seiner legendären Radioreportage beim Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern Geschichte. Ebenfalls vor 60 Jahren schließen sich die „Fotofreunde 54 Alsdorf“ zusammen. Damals, als in den Fotoapparat noch Filme eingelegt werden mussten und die Bilder vornehmlich in Schwarz-Weiß in Dunkelkammern vergrößert wurden.

Wer die Wahl hat, hat in diesem Fall tatsächlich die Qual: Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Fundus der „Fotofreunde“, der Appetit auf den Besuch der Ausstellung macht. Foto: Sybille Salmen

Das ist längst vorbei. Aber auch wenn die digitale Fotografie vieles verändert hat, der Blick des Fotografen für das gute Motiv, für den richtigen Augenblick ist auch noch heute unerlässlich, um Fotos zu kreieren, die den Betrachter in den Bann ziehen. So treffen sich noch heute die „Fotofreunde Alsdorf“, ein kleiner aber aktiver Kreis, die ihrem Hobby mit einem hohen Maß an Professionalität nachgehen.

Wer die Wahl hat, hat in diesem Fall tatsächlich die Qual: Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Fundus der „Fotofreunde“, der Appetit auf den Besuch der Ausstellung macht. Foto: Winfried Clotten

Winfried Clotten ist seit 25 Jahren Vorsitzender der „Fotofreunde“: „Wir befassen uns in individueller aber auch gemeinsamer Arbeit mit der Gestaltung der Fotografien. Dazu gehören das Erstellen und Ausarbeiten von Papierbildern und Präsentationen zu den unterschiedlichsten Themenbereichen — vor allem durch Bildbearbeitung am vereinseigenen Computer. Bei gemeinsamen Foto-Exkursionen werden interessante fotografische Themen und Probleme angepackt.“

Wer die Wahl hat, hat in diesem Fall tatsächlich die Qual: Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Fundus der „Fotofreunde“, der Appetit auf den Besuch der Ausstellung macht. Foto: Ellen Gröting

Herzlich willkommen

xx Foto: Chrisine Blank

Seit etwa zwei Jahren stellen sich die „Fotofreunde“ über das Jahr verteilt wechselnden Themen. Passende Fotos werden zu den jeweiligen Versammlungen beziehungsweise Bildbearbeitungsterminen mitgebracht. Clotten: „Dort werden diese dann entweder besprochen oder auch gemeinsam ausgearbeitet.“ Die „Fotofreunde“ treffen sich in der Regel einmal im Monat zum Erfahrungsaustausch. Dies geschehe zur Zeit im Wechsel bei Mitgliedern, da der Vereinsraum im Dorfgemeinschaftshaus in Alsdorf-Warden noch nicht wieder nutzbar sei, so der Vorsitzende. Jederzeit seien neue Interessenten herzlich willkommen.

xx Foto: Hans-Günter Reinders

Ausstellung im Rathaus

Regelmäßig ist der Verein in den vergangenen Jahren mit Foto-Ausstellungen im Rathaus Alsdorf präsent gewesen. Und so wird ganz besonders im Jubeljahr der Höhepunkt eine Ausstellung auf der Empore des Rathaus-Foyers in Alsdorf sein. Dabei werden von den aktiven Mitgliedern etwa 80 Farb- und Schwarz/Weiss-Aufnahmen aus dem Schaffen der letzten Jahre gezeigt. Eröffnet wird die Schau am Freitag, 4. Juli, um 17 Uhr durch Bürgermeister Alfred Sonders. Drei Wochen lang — bis zum 25. Juli — sind dann die Fotos während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.

Neben dem Jubiläum des Vereins gibt es aber auch zwei persönliche Jubiläen: Josef Volland ist das letzte lebende und immer noch aktive Gründungsmitglied des Vereins. Winfried Clotten gehört seit 50 Jahren dem Verein an — davon die letzten 25 Jahre als Vorsitzender.

Über alle Aktivitäten und Termine des Vereins wird auf der Internetseite des Vereins ( www.fotofreunde54alsdorf.de) ausführlich informiert. Dort sind auch die Fotos der aktuellen sowie der beiden vorherigen Ausstellungen und Fotos der einzelnen Mitglieder zu sehen.