Herzogenrath: Förderverein „Pro Stadtbücherei“ präsentiert Programm für zweites Halbjahr

Herzogenrath : Förderverein „Pro Stadtbücherei“ präsentiert Programm für zweites Halbjahr

Es verbleiben noch knappe drei Monate, bis in Roda wieder die Handschellen klicken. Autor Stefan Keller wird am 30. November in der Stadtbücherei den Krimi-Preis der „Herzogenrather Handschelle“ entgegennehmen — und gleich aus seinem prämierten Werk „Das Ende aller Geheimnisse“ eine Kostprobe geben. Verlassen wird Keller die Stadt selbstverständlich als freier Mann.

Nicht nur die mittlerweile dreizehnte Verleihung der Handschelle ist Grund genug, einen Blick auf das bevorstehende zweite Halbjahr in der städtischen Bücherei zu werfen. Der Förderverein „Pro Stadtbücherei“ hat Altbewährtes mit gezielten Neuerungen kombiniert und ein spannendes Programm vorgelegt. Historik, Wohlfühl-Atmosphäre und der Spaß am Lesen soll den treuen Besuchern auch weiterhin in vollem Maße geboten werden.

Gudrun und Dietrich Hoppe werden am Freitag, 5. Oktober, ab 19 Uhr in der Stadtbücherei Einblicke in das literarische Werk von Günter Grass geben. Unter dem Titel „Ilsebill salzte nach“ werden humorvolle, tragische und konspirative Momente während des Schaffens des verstorbenen Literaturnobelpreisträgers analysiert. Der Eintritt ist frei. Vierzehn Tage später geht Prof. Dr. Mac Kerner in seinem hochinteressanten Vortrag der Frage nach, ob Karl der Große nun als Deutscher oder Franzose anzusehen ist. Veranstaltungsort ist die Rokoko-Bibliothek Rolduc, Heyendallaan 82, Kerkrade, der Eintritt kostet neun Euro.

Am Sonntag, 11. November, wird sich Margret Nußbaum pünktlich zum Beginn der Karnevalssession 2019 gewohnt humorvoll der Frage nach dem Ursprung des Karnevals im Rheinland widmen. Nußbaum lädt ein in das Hotel Eurode Live in der Bergerstraße 14 (Eintritt 11 Euro, Beginn um 10 Uhr). Auch musikalisch haben sich die Organisatoren vom Förderverein „ProStadtbücherei“ in diesem Jahr etwas besonderes einfallen lassen: Erstmals gastiert das nordamerikanische Indie-Appalachian-Folk-Duo Tina Collins und Quetzal Jordan in der Region.

Musik in Wohnzimmeratmosphäre

In „Wohnzimmeratmosphäre“ werden die beiden Künstler die Besucher der Stadtbücherei mit Gesang, Gitarre und Tenor-Ukulele in die Welt des „Folk“ entführen. Ralph Klemp, Vorsitzender des Fördervereins, verspricht: „Das wird ein ganz besonderes Erlebnis. Es gibt keine Distanz zu den Künstlern, man steht quasi mit ihnen auf der Bühne.“ „Tina and her Pony“ werden in ganz Deutschland nur drei Konzerte spielen — Herzogenrath ist eins davon. Karten kosten neun Euro, das Konzert ist für Samstag, 17. November, 19 Uhr, terminiert.

Fans des „60plus-Literaturfrühstücks“ müssen sich sputen. Während die Termine für November, Dezember und Januar bereits ausverkauft sind, gibt es für September und Oktober noch wenige Restkarten. Die stellvertretende Büchereileiterin Kirsten Moss freut sich, dass das Angebot sich weiterhin einer derartigen Beliebtheit erfreut: „Das Programm entwickelt sich weiter und geht natürlich auch auf die Wünsche der Gäste ein. Es kommt mit Sicherheit keine Langeweile auf.“

Aufgrund von zurückgegangener Nachfrage musste im Gegenzug das Angebot „Lesekänguru“ angepasst werden. Zukünftig wird das Angebot mit dem ebenfalls bereits bestehenden „Li-La-Leseohren“ kombiniert. Jeden Donnerstag im Monat von August bis Mitte Dezember trifft man sich ab 16 Uhr in der Stadtbücherei. Unberührt von diesen Änderungen bleiben die Termine der „Lesezwerge“ für Ein- bis Zweijährige. Alle 14 Tage findet sich die Gruppe donnerstags von 9.30 bis 10.30 Uhr ebenfalls in der Stadtbücherei ein.