Feuerwehr Würselen Arbeitsintensives Jahr

Feuerwehr Würselen : Ein arbeitsintensives Jahr

In seinem umfassenden Jahresbericht würdigte der Leiter der Feuerwehr Patrick Ameri die Leistungen aller Mitgliedern der Würselener Feuerwehr. Insgesamt leisteten die Löschzüge und Unterstützer im letzten Jahr beeindruckende 43.288 Dienststunden.

Die Gesamtwehr der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Würselen mit ihren 339 Mitgliedern blickt auf ein sehr arbeitsintensives Jahr 2018 zurück. Dies sagte der Leiter der Feuerwehr, Patrick Ameri, auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Saal der Caritas an der Honigmannstraße. Ein herzlicher Willkommensgruß galt unter anderem Bürgermeister Arno Nelles und dem neuen Kreisbrandmeister Thomas Sprank (Herzogenrath-Kohlscheid). Nelles würdigte das herausragende Engagement der Würselener Feuerwehrleute, verbunden mit dem großen Dank für das unermüdliche ehrenamtliche Wirken für das Wohl und die Sicherheit der Menschen in Würselen.

Dass es im letzten Jahr allerhand zu tun gab, bestätigten auch die Löschzugführer aus Bardenberg, Würselen-Mitte und Broichweiden, Stefan Kaiser, Ulrich Grossmann und Ralf Jüsgens in ihren Jahresberichten. Auf einem guten Weg ist die Jugendfeuerwehr, wie Stadtjugendwart Frank Lüder nachdrücklich unterstrich. Die Zahl der aktiven Jugendlichen konnte mit 57 Jungen und 18 Mädchen nahezu konstant gehalten werden. Eine unverzichtbare Unterstützung für die aktive Wehr ist nach wie vor die Ehrenabteilung der Feuerwehr. Diese Abteilung zählt derzeit 55 Mitglieder, sagte der Leiter Klaus Wertz.

In seinem umfassenden Jahresbericht würdigte der Leiter der Feuerwehr, Patrick Ameri, die Leistungen aller Mitglieder der Würselener Feuerwehr. Insgesamt leisteten die Löschzüge und Unterstützer im letzten Jahr beeindruckende 43.288 Dienststunden. Die Kinderfeuerwehr zählt derzeit 39 Mitglieder, die Jugendfeuerwehr 74, die Löschzüge zählen 126 Feuerwehrmänner und Frauen, hinzu kommen acht Mitglieder der Unterstützungsabteilung, 55 Aktive der Ehrenabteilung und die 37 Feuerwehrleute der Hauptwache. Über den Stand der vielfältigen Ausbildungsmaßnahmen informierte Ausbildungsleiter Michael Pütz.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Leiter der Feuerwehr, Ralf Jüsgens, präsentierte Patrick Ameri die Einsatzstatistik. Die Würselener Feuerwehr zählte im letzten Jahr insgesamt 111 Brandeinsätze, davon 90 Kleinbrände, fünf mittlere Brände und einen Großbrand sowie 15 überörtliche Einsätze. 320 Mal rückte die Feuerwehr zu technischen Hilfeleistungseinsätzen aus, darunter 47 Verkehrsunfälle, 76 Wasser- und Sturmschäden, 13 Gasausströmungen und 63 Ölspuren. Neben fünf First-Respondereinsätzen schlugen auch 125 Fehlalarmierungen zu Buche.

Patrick Ameri: „Insgesamt waren somit 561 Einsatze zu verzeichnen.“ Dies ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2017, als die Feuerwehr 493 Mal ausrückte. Gleich zu Beginn des Jahres 2018 hielt die Feuerwehr das Sturmtief „Burglind“ mit 34 Einsatzstellen im Stadtgebiet in Schach. Wenige später sorgte Sturmtief „Friederike“ für 19 Einsatzstellen im Stadtgebiet. Im Sommer musste die Feuerwehr 34 Flächen-/Waldbrände aufgrund der anhaltenden Trockenheit bekämpfen. Ein großräumiger Stromausfall aufgrund eines Kellerbrandes an der
Bahnhofstraße sorgte kurz vor Weihnachten für einen veritablen Großeinsatz.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung nahm Patrick Ameri Beförderungen vor. Im Einzelnen: zum Brandmeister: Dirk Friedrichs, Oberbrandmeister: David Meeßen, Brandinspektor: Frank Lüder. Bürgermeister Arno Nelles zeichnete Oberbrandmeister Sven Dreesbach und die Unterbrandmeisterin Sabine Raab mit dem silbernen Ehrenzeichen des Landes NRW für 25-jährige Mitgliedschaft aus. Mit dem goldenen Ehrenzeichen des Landes NRW für 35-jährige ehrte der Bürgermeister Stadtbrandinspektor Ralf Jüsgens (stellvertretender Leiter der Feuerwehr), Hauptbrandmeister Michael Pütz (stellvertretender Leiter der Feuerwehr) und Unterbrandmeister Heinz Gillessen.

Eine besondere Ehrung wurde Unterbrandmeister Hubert Cohnen (Ehrenabteilung) zuteil: Arno Nelles zeichnete ihn für die 60-jährige Mitgliedschaft aus. Weitere Auszeichnungen nahm Kreisbrandmeister Thomas Sprank vor: Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) in Silber: Unterbrandmeister Dennis Amberg und Oberfeuerwehrfrau Claudia Lüder; Ehrennadel des KFV in Gold: Hauptbrandmeister Frank Huppertz und Unterbrandmeister Mark Mertens.

(ro)
Mehr von Aachener Nachrichten