Festsitzung des 1. Würselener Karnevalsvereins 2019

Fünf-Stunden-Programm : Festsitzung des 1. WKV als Dauerwerbung für das Brauchtum Karneval

Bei der großen über fünfstündigen Festsitzung zog der Erste Würselener Karnevalsverein (1. WKV) wieder alle närrischen Register. Ohne Zweifel kann der 1. WKV stolz sein auf seine erfolgreiche Nachwuchsarbeit in den vergangenen Jahren.

Beim großen Einmarsch aller Aktiven platzte die Bühne der Aula des Gymnasiums förmlich aus allen Nähten. In den Saal hineingespielt wurde die große Streitmacht des 1. WKV vom Bundestambourkorps Alte Kameraden unter der Leitung von Tobias Jagmann.

Gian Mario Candrian machte auf der Bühne als Moderator in seiner zweiten Session als Präsident des 1. WKV ebenso eine gute Figur wie die vielen tanzenden kleinen und großen Akteure. Ein herzlicher Willkommensgruß galt auch Bürgermeister Arno Nelles und dem KWK-Präsidenten Hans Sinken. Die vielen zu einem Großteil auch kostümierten Karnevalsfreunde erlebten einen bunten und kurzweiligen karnevalistischen Abend mit viel Lokalkolorit und Gesang. „De Originale“ aus der Kaiserstadt Aachen rissen vor allem mit ihren „Öcher Leddchere“ förmlich die Hütte ab, erst nach einigen Zugaben entließ der Präsident sie wieder in Richtung Aachen.

Zu Beginn übernahm beim Jugendprogramm gleich Jugendpräsident Niklas Mainz das Zepter. Schon wie ein Profi moderierte er die Show der ganz Kleinen und der Jugendlichen. Die „Teufelchen“, die Kinder- und Jugendgarde des 1. WKV, sind ohne Zweifel der Stolz der Gesellschaft. Aufgrund von zahlreichen „Neuzugängen“ ist zur Freude der Jugendleitung die WKV-Kinder- und Jugendgarde auf nunmehr 36 Mitglieder gestiegen. Jugendpräsident Niklas Mainz stellte die Kinder- und Jugendgarden dem Publikum vor. Bambinimarie Sophie Böker begeisterte ebenso wie die Jugendmarie Romina Sedano und Tanzmarie Romina Krönchen.

Schottische Dudelsackklänge in den Saal brachte die Truppe „Drums and Pipers“ aus Dreiborn in der Eifel, bevor der „Tulpenheini“ aus Belgien in die eine oder andere deftige Kerbe schlug. Die Fanfaren des Trommler- und Pfeiferkorps Alte Kameraden kündigten ein Highlight der Sitzung an: den prunkvollen Einmarsch des Prinzen der Stadt Würselen Hanno I. (Neubert) samt seinem Hofstaat mit dem Prinzenführer Heiner Klinkenberg, allen Abordnungen der im KWK organisierten Vereine sowie die Prinzengarde des 1. WKV.

Wie schon bei der Proklamation eroberte der sympathische Prinz der Stadt die Herzen seiner Untertanen wie im Fluge. Bei seinen Sessionsliedern tanzten und sangen die wichtigsten Repräsentanten des düvelstädtischen Karnevals gemeinsam – ein herrliches Bühnenbild! Prinz Hanno I. sorgt mit seiner Bühnenshow dafür, dass der Karneval enger zusammenrückt gemäß dem Sessionsmotto „All onger eng Narrenkapp“. KWK-Präsident Hans Sinken stellte den Prinzen vor, der seit seiner Proklamation auf einer „Welle der Sympathie“ surfe.

Zu Ehren des Prinzen präsentierten nicht nur die Damen der Prinzengarde des 1. WKV eine tolle Show, auch das Tanzpaar Lisa Vossen und Thomas Hoven sowie Tanzmarie Romina Krönchen, gemeinsam mit dem stellvertretenden Kommandanten Dirk Schaffrath, zeigten sich in Bestform.

Schlag auf Schlag ging es nonstop tänzerisch weiter mit dem Tanzcorps der Burgwache Nothberg, bevor De Originale abräumten. Neben der Oecher Börjerwehr und den Oecher Stadtmusikanten zählte „Et Rumpelstilzchen“ sicherlich zu einem weiteren Höhepunkt der Festsitzung.

(ro)