Ferienspiele: Bewegte Bilder im Haus Setterich

Ferienspiele im Haus Setterich : Formen und Farben als Vorlage für kreativen Tanz

„Bewegte Bilder – Pattern and Decoration“: Phantasievolle Ferienspiele gab es im im Haus Setterich. Zum Schluss durften auch Eltern und Großeltern mittanzen alle mit.

Wie wertvoll das Haus Setterich in kultureller und Völker verbindenden Weise ist zeigte sich einmal mehr. Das Projekt „Bewegte Bilder – Pattern and Decoration“ mauserte sich zu einem erneuten Erfolg. Dafür begeisterten die Verantwortlichen 20 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Im Rahmen der Ferienspiele im Haus Setterich hätte das Projekt gut die doppelte Zahl aufnehmen können. Unter Anleitung der Tanzpädagogin Uli Hundhausen und der Kunstpädagogin Petra Hellwig wurden die Kinder in zeitgenössischen Tanz und bildende Kunst altersgemäß eingeführt. Ihnen wurde vermittelt, dass „Tanz nicht nur aus vorgegebenen Tanzschritten besteht, sondern durchaus auch als Aktion oder Reaktion auf gezeichnete Linien, Malerei oder Skulpturen sein kann“, verdeutlichte Hundhausen. Auch gemalte Bilder können aus der Betrachtung in Tanz übertragen werden. Dies wurde bei einem Ausflug zur Ausstellung „Pattern and Decoration“ im Aachener Ludwig Forum erfahren. Dort trafen die Kinder auf zeitgenössische Kunst und setzten diese kreativ in Bewegung und Bild um. Jordan, 10 Jahre: „Ich hätte nicht gedacht, dass man Kunst und Tanz so schön verbinden kann“. Eine Werkschau, bei der Ausschnitte der Tanz-Kunst-Ergebnisse gezeigt wurden, krönte im Haus Setterich das einwöchige Ferienprogramm. Eltern, Verwandte und andere Interessierte bekamen einen vielseitigen Einblick ins Thema und durften mittanzen. Eine Reflexion und geselliges Beisammensein mit Selbstgebackenem rundete diesen spannenden Tag ab. Hundhausen und Hellwig stellten gern heraus, dass das Projekt von Sponsoren gestützt wurde. Dazu zählte das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Zuge des Programms „Chance Tanz“. Der Veranstalter Cultur Bazar kooperierte mit dem DRK-Stadtteilbüro, dem Ludwig Forum sowie der Jugendkunstschule „Aber Hallo“. Hellwig: „Gemeinsam lassen sie dieses Projekt lebendig werden“.

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten