Würselen: Ferienkinder sind Umweltengel

Würselen: Ferienkinder sind Umweltengel

Da staunten die Ferienspielkinder der Offenen Würselener Ganztagsschulen Morsbach und Scherberg. Denn beim Besuch der Recyclingbörse in Niederbardenberg erfuhren sie von Maik Böhler und seinem Team, wie gebrauchte Möbel und Elektrogeräte wieder fit gemacht werden und durch den Wiederverkauf für wenig Geld die Umwelt geschont wird.

Dass ein Bügeleisen auch beim Herrichten von Möbelstücken zum Einsatz kommt, löste Verwunderung aus, ist aber jetzt allen klar. Groß war die Freude darüber, dass die jungen Besucher die Eingangstore des Unternehmens farbig gestalten durften. Nun schmücken Willkommensgrüße in verschiedenen Sprachen und bunte Blumen den Eingangsbereich. Zum Abschied durfte sich jeder noch ein Buch aus der reichlich ausgestatteten „Gebrauchtbuchhandlung“ mitnehmen.

Das Zusammentreffen mit der Jugendfeuerwehr samt Löschfahrzeug auf dem Morsbacher Schulhof war ein weiteres Highlight der dreiwöchigen Ferienspielaktion. Geübt wurde nicht nur, wie ein Feuer sachgerecht mit Feuerwehrschlauch und Wasser gelöscht wird, sondern auch, wie ein Notruf richtig abgesetzt wird. Der Leiter der Jugendfeuerwehr, Sebastian Röhrhoff, und Jugendliche aus seiner Gruppe, ermöglichten den Kindern einen spannenden Tag, an dem natürlich auch die Ausstattung des Feuerwehrautos erklärt wurde. Hier waren die Kettensägen von großem Interesse.

In Zusammenarbeit mit den Kommunalen Dienstleistungsbetrieben der Stadt Würselen (KDW) befreiten die Wurmtalschüler das Viertel von herumliegendem Müll. Mit Plastiksäcken, Gummihandschuhen und Bollerwagen bewaffnet, ging es los. „Was man da alles findet“, wunderten sich die Kinder: Schuhe, jede Menge Umverpackungen, ein Gulli, Zigarettenschachteln samt Inhalt und tatsächlich eine Badewanne im Grünen. Alles, auch die Wanne, wurde mit großem Kraftaufwand zur Schule geschleppt und von Mitarbeitern der KDW abgeholt.

Zuvor zeichnete Stefanie Lynen, von der KDW, die Kinder als „Umweltengel“ aus. Zur Belohnung erhielten sie noch je eine Eintrittskarte für das Aquana, eine Erfrischung für die Müllsuche an einem superheißen Tag.

Mehr von Aachener Nachrichten