Alsdorf: Europafest 2018: Eine Reise durch Alsdorf und Schottland

Alsdorf : Europafest 2018: Eine Reise durch Alsdorf und Schottland

Schottische Impressionen gab es am Wochenende vielerlei in der ehemaligen Bergbaustadt. Schließlich war Schottland das diesjährige Partnerland des Europafestes, zu dem Tausende Besucher bei schönem Spätsommerwetter in die City strömten. Und natürlich untermalten vielerorts Dudelsackklänge so manche Veranstaltung.

Verkaufsstände, Konzerte, Quadro-Bungee-Trampolin, Skatercontest, Briefmarkenausstellung zum Partnerland, „Nachtflugshow“, Feuerwerk, Karussell-Fahrten, keltisches Frühstück, Bücherflohmarkt und vieles mehr wurden geboten. Nicht zu vergessen der verkaufsoffene Sonntag, der zum Bummeln, Stöbern und Kaufen einlud. Der Duft von Crepês, Erbsensuppe und Gegrilltem lag in der Luft. Es lockten verschiedene Spezialitäten — natürlich auch aus Schottland. Es gab landestypische Speisen und — schottischen Whisky.

Viel Kariertes, immer wieder blau, weiß, rot:. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Dudelsackgruppen beim Festzug

Das Partnerland Schottland ist optisch omnipräsent. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Ein liebgewonnenes Highlight ist der farbenprächtige Festzug am Europafest-Sonntag, bei dem sich Kindergärten, Alsdorfer Vereine und Gäste von außerhalb einmal mehr in Szene setzten. Vom Williy-Brandt-Ring kommend zog die Karawane gemächlich über Übacher Weg und Denkmalplatz quer durch die Innenstadt.

Kulinarisch für jeden, der will, aber auch: bei keltischem Frühstück und Whisky-Probe etwa. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

In prächtigen Trachten, farbenfrohen Kostümen und schmucken Uniformen waren die Zugteilnehmer herrlich anzusehen. Spielmannszüge aus der ganzen Region sorgten für reichlich Musik. Ein Ohren- und Augenschmaus sicherlich auch die Dudelsackgruppe „Pipes and Drums Dreiborn“ sowie die Dudelsackgruppe „Hochland Heistern“. Immer in Bewegung begeisterten sie die Zuschauer, die sie wiederum blau-weiße Fähnchen schwenkend begrüßten. Mit ihren Spielspitzen, Pritschenjungen und Fahnenschwenkern, die eifrig ihre Kunst präsentierten, reihten sich Abordnungen der Jungenspiele aus Würselen in den Umzug ein. Den Abschluss des Festzuges bildete ein Tross Oldie-Traktoren.

Mit bester Festival-Stimmung versorgte die Besucher aus Nah und Fern zudem ein abendlicher Bummel durch die Straßen der zur Open-Air-Bühne gewordenen City. Auch in diesem Jahr hatten Stadt, Partnerschaftskomitee und Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing das Europafest organisiert, bei dem es — auch das Tradition — ganz viele fleißige Helfer gab. Mehr Europafest S. 23