Eurode: Eurode-Gedanken zu den Menschen tragen

Eurode: Eurode-Gedanken zu den Menschen tragen

Das muss die Ratsmitglieder aus Herzogenrath und Kerkrade gefreut haben: In der jüngsten Sitzung der Verbandsversammlung des Zweckverbands Eurode gab es richtig greifbare Ergebnisse - und zwar im wörtlichen Sinn: Peter Derks vom Erlebniszentrum „Continium” (früher: Industrion) stellte im Sitzungssaal des Kerkrader Rathauses das neue „Eurodeticket” vor.

Ab dem Neujahrstag im Eurode Business Center (EBC) sowie in den Rathäusern der beiden Städte erhältlich, verschafft es für nur einen Euro maximal vier Menschen zehn Prozent Rabatt auf den Eintrittspreis des „Continiums”. Wenn dann auch noch wieder wärmere Jahreszeiten gekommen sein werden, sorgt es außerdem für verbilligten Eintritt im Merksteiner Freibad.

Eine Karte, die dem Inhaber auf beiden Seiten der Grenze, im deutschen und im niederländischen Teil Eurodes einen Vorteil in die Hand gibt - das gefiel eigentlich allen Politikern, die sich nach Peter Derks´ Präsentation zu Wort meldeten, so zum Beispiel dem Gastgeber, Bürgermeister Jos Som. Der Herzogenrather Erste Beigeordnete Detlef Zähringer, bis zum Jahresende noch Geschäftsführer des Eurode-Zweckverbands, pflichtete ihm darin bei und fügte erklärend hinzu: „Wir wollen den Eurode-Gedanken zu den Menschen transportieren und haben dabei gezielt an ein Angebot für Familien gedacht.”

Ein weiterer Höhepunkt: die Vorstellung des Projekts „Football 4 Peace” durch die Initiatoren John Heckman (Kerkrade-Terwinselen) und Ralf Klohr (Herzogenrath) sowie den Herzogenrather Felix Spira, der das Projekt im Friedenscamp in Israel kennen gelernt hat. Heckman und Klohr wollen nun eine Mannschaft, in der israelische Jugendliche mit jüdischen Wurzeln mit Landsleuten palästinensischer Abstammung zusammen Fußball spielen, zum „Eurode-Cup” einladen.

Die grundsätzliche Sympathie der Eurode-Politiker war ihnen dafür sicher, auch die Bereitschaft, sich finanziell und organisatorisch zu engagieren. Wie das Engagement jedoch im Detail aussehen wird: Gespräche in den kommenden Monaten sollen es erweisen.

Mehr von Aachener Nachrichten