Würselen: Erstmals Unplugged-Bluesnacht im Saal Houben

Würselen: Erstmals Unplugged-Bluesnacht im Saal Houben

Im Schatten des Würselener „Doms“ steht ein kleiner Konzertsaal mit großer Vergangenheit. Vor 30 Jahren gaben sich im Saal der Gaststätte Houben bereits zahlreiche Jazzgrößen wie Dollar Brand, Elvin Jones und Sunny Murray die Klinke in die Hand.

Seither sind die Events zwar nicht mehr ganz so spektakulär wie zu Zeiten des Jazzclubs, aber der Spirit und die Atmosphäre machen den Saal für die regionale Musikszene immer noch zu einer idealen Location für die unterschiedlichsten Musikevents.

Seit nunmehr neun Jahren ist der Saal auch die Heimat der Würselener Bluesnacht. Einmal im Jahr lädt die Würselener Band „Bluesaders“ eine andere Bluesband aus der Region ein, die Nacht mitzugestalten. Neben den allseits bekannten Lokalmatadoren „Somebody Wrong“, „Staturday Night Fish Fry“ und „The Hookers“ waren aber auch mit den „Dötzdorf Allstars“ und den „Brough Superiors“ einige Bands aus dem weiteren Umfeld Aachens hier zu Gast. Mit der 9. Würselener Bluesnacht wird diesmal insbesondere dem akustischen Blues gehuldigt. Am Samstag, 22. März, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) erwartet die Bluesfans im Saal Houben neben der Pfarrkirche St. Sebastian, Sebastianusstraße 28, ein abwechslungsreicher und anspruchsvoller Unplugged-Abend. Der Eintritt beträgt 8 Euro.

Erstmals konnte die Aachener Gruppe „Blues Delivery“ für einen Auftritt auf der Würselener Bluesnacht gewonnen werden. Seit 1979 tritt die Band unter dem Motto „Harmonica Rockin‘ The Blues“ auf. Der Bluesharmonika-Champion Riedel Diegel und der Gitarrist Werner Weber prägen seither mit der lebendigen Interpretation des frühen Blues und seiner Abkömmlinge das Repertoire. Mit Simone Franssen (Gesang) und Lothar Galle-Merkel (Gitarre und Bass) komplettiert sich die Besetzung der dienstältesten Bluesband der Region.

Seit neun Jahren steht der Name „Bluesaders“ für eine gelungene Verschmelzung des authentischen Blues mit aufregenden neuen Interpretationen. Für ihr Unplugged Programm wurden die Songs akustisch neu interpretiert und durch Songs im Jug-Band-Stil erweitert. Das Ergebnis ist eine lebendige und aufregende Mischung mit hohem Spaßfaktor. Gitarren, Mandoline, Bluesharp und Gesang werden von Rob Griffith und Georg Houfer bedient, Klavier und Gesang von Walter Jenniches, Bass von Willi Lemke und Drums von Kurt Berresheim.

So erwartet das Publikum bei der ersten Unplugged-Bluesnacht nach den Erfolgen der bisherigen acht Bluesnächte ein interessantes Programm mit zwei mitreißenden Blues-Acts. Weitere Informationen unter www.bluesaders.de; www.blues-delivery.de; Infos telefonisch bei Walter Jenniches unter Telefon 02405/14517.