Herzogenrath: Erstmals Theater in der Kulturkirche St. Josef

Herzogenrath : Erstmals Theater in der Kulturkirche St. Josef

Im breiten Strauß kultureller Angebote, die von der Kulturkirche St. Josef in enger Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Aachen seit dem vergangenen Jahr angeboten werden, gibt es nun erstmals eine Theaterveranstaltung, die das Aachener Aixpertentheater anlässlich deren 20-jährigem Bühnenjubiläum am Freitag, 9. März, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) in der Josefskirche in Straß aufführt.

Geschrieben wurde „Leise, sonst schrei‘ ich“ von der Brasilianerin Leilah Assumpção während der Militärdiktatur in dem Land gegen Ende der 1960er-Jahre. Diese Zeit, die später nicht ohne Grund als „die bleierne Zeit“ in die Geschichte eingehen sollte, hinterließ viele Ausbruchswünsche aus dem festgefahrenen Gesellschaftssystem.

Die neue Produktion „Leise, sonst schrei‘ ich“ wird derzeit im Rahmen einer regionalen Tournee an vielen Orten der Städteregion gespielt und feierte erst jüngst in der Klangbrücke, Aachen, eine begeisternde Premiere.

Zum Stück: Sophie, eine unbedeutende Angestellte, lebt anonym in der großen Stadt in einer schäbigen Pension. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. Eines Nachts dringt ein Fremder in ihren Kosmos ein. Er überredet sie zu einer Reise in eine fantasievolle und gefährliche Welt.

Beide werden zu Spielern. Sie schlüpfen in verschiedene Rollen und durchleben so komische, grausame, aber auch befreiende Situationen. Wird Sophie es wagen aus ihren vier Wänden auszubrechen oder kehrt sie am Ende der Nacht wieder in die scheinbare Sicherheit ihrer freiwillig gewählten Isolation zurück?

Tickets gibt es zum Vorverkaufspreis von 10 Euro im Pfarramt von St. Josef unter Telefon 02406/2255 (auch Anrufbeantworter), an der Infothek im Rathaus, Rathausplatz 1, oder in den Buchhandlungen Katterbach in Herzogenrath. An der Abendkasse sind 12 Euro zu zahlen. Ausnahmegruppen wie Erwerbs- und Arbeitslose, Gehandicapte, Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen die Hälfte.