Alsdorf: Erstes Gemeinschaftskonzert von Männerquartett und MGV

Alsdorf: Erstes Gemeinschaftskonzert von Männerquartett und MGV

Unter dem Motto „Freunde, wollen wir trinken“ hatte das Männerquartett Alsdorf-Schaufenberg zum Frühjahrskonzert erneut in das Autohaus Gohr, Carl-Zeiss-Straße, eingeladen. Schon weit vor Konzertbeginn waren die Plätze im Autohaus besetzt, da eine inhaltsreiche Cafeteria geboten wurde.

Hierüber freute sich natürlich Vorsitzender Heinz-Josef Gilleßen, der neben den Vertretern befreundeter Vereine besonders Vize-Bürgermeister Heinrich Plum willkommen hieß: „Sie sind die wichtigsten Personen bei einem Konzert.“ Der Vorsitzende dankte auch dem Autohaus Gohr für die erneute Bereitstellung der eindrucksvollen Räume.

Nachwuchsmangel

Bekanntlich leiden auch die Chöre unter Nachwuchsmangel. Dies hatte jetzt dazu geführt, dass es sich beim Frühjahrskonzert des Männerquartetts Schaufenberg um das erste Gemeinschaftskonzert mit dem MGV Setterich unter gleicher Leitung von Georg Vorhagen handelt, nachdem beide Chöre schon in der Vergangenheit wegen des gleichen Dirigenten Kontakte untereinander geknüpft hatten. Durch den Zusammenschluss verfügt der Chor jetzt über 30 aktive Sänger.

Zunächst Männerquartett alleine

Den Unterschied konnte man schon bald feststellen, als die Chöre, mit Fredy Loogen als Klaviersolist, über 30 Sänger, gemeinsam in den Programmablauf einstiegen. Das Männerquartett eröffnete das Konzert mit seinen 14 Aktiven zunächst alleine. Da das Männerquartett seit einiger Zeit dafür bekannt ist, bei seinem Gesang zu Beginn das Publikum mit einzubinden, trug man auch jetzt begeistert vier Ohrwürmer aus früherer Zeit vor: „Im Frühtau zu Berge“, „Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein“, „Tanze mit mir in den Morgen“ und „Steig in das Traumboot der Liebe“, Lieder, die das ohnehin etwas ältere Publikum an frühere Zeiten erinnerte und die Herzen höher schlagen ließen.Diesmal waren es die Sänger des Männerquartetts, die dem Publikum für ihren begeisterte Mitgesang Beifall spendeten.

Neben den Schlagermelodien brachten dann beide Chöre gemeinsam gekonnt einen Querschnitt klassischer Chorwerke zu Gehör. Hierbei wurde die neue Stärke des Chores mehr als deutlich. Eine Bereicherung für künftige Konzerte. So glänzten beide Chöre bereits zu Beginn mit den drei italienischen Titeln „Südliche Sommernacht“, „Tintomba“ und „Azzuro“. Klaviersolist Freddy Loogen überzeugte und begeisterte mit „Vogel im Käfig“ und einem Medley von Thomas Bergersen. Dann kamen klassische Lieder zur Aufführung“, darunter „Das Morgenrot“, „La Morettina und „Santa Lucia“.

Nach der Pause überzeugte die Chorgemeinschaft zunächst unter anderem mit dem Motto-Lied „Freunde, lasst uns trinken“, bevor das Publikum beim Lied „Hoch auf dem gelben Wagen“ erneut mit einbezogen wurde— und dies mit Freude und Eifer.

Fredy Loogen als Klaviersolist

Klaviersolist Fredy Loogen hatte dann seinen großen Auftritt mit einem Medley von Udo Jürgens, vom Publikum mit Summen begleitet. Der Programmablauf erfuhr zum Schluss noch eine weitere Steigerung, als die Chorgemeinschaft mit den Liedern „Im Abendrot“, „Gloria Alla Montagna“ und „Wenn Zigeuner Hochzeit machen“ ihre neue Stärke nochmals gekonnt zum Ausdruck brachten. Es ist sicherlich bezeichnend für den Zusammenschluss beider Chöre zu einer Chorgemeinschaft, dass man als Schlusslied „Das Lied der Freundschaft“ von Waldemar Klink zum Ausdruck brachte.

Der starke Beifall des aufmerksamen Publikums stellte unter Beweis, dass sich das Männerquartett Schaufenberg und der MGV Setterich durch die Bildung einer Chorgemeinschaft unter dem bewährten Chorleiter Georg Vorhagen auf dem richtigen Weg befinden.

(rp)
Mehr von Aachener Nachrichten