Würselen: Entschuldigung des RP angenommen

Würselen: Entschuldigung des RP angenommen

„Für mich ist die Sache erledigt. Ich habe mit Herrn Lindlar wie unter Männern gesprochen! Ich bin sehr zufrieden und sehr gelassen, weil ich mir nichts vorzuwerfen habe.”

Werner Breuer, Ex-Bürgermeister von Würselen, zeigte sich auf Anfrage mit der öffentlichen Erklärung des Kölner Regierungspräsidenten Hans Peter Lindlar zufrieden. Der hatte gegenüber unserer Zeitung bedauert, mit einer „übertriebenen Formulierung” Breuer ins schlechte Licht gerückt zu haben.

Lindlar hatte in einem Redaktionsgespräch gesagt: „Eigentlich hätten wir im letzten Jahr den Bürgermeister in Handschellen aus dem Rathaus holen müssen. Das haben wir nicht gemacht, weil er sowieso aufhörte.”

Nach scharfer Kritik aus Reihen der Würselener CDU sogar gegenüber NRW-Parteichef und Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und auch von Bürgermeister Arno Nelles (SPD) hatte Lindlar am Freitagabend die Notbremse gezogen, die Wortwahl bedauert und Breuer nachträglich ein tadelloses Zeugnis ausgestellt, indem er schrieb, dass er mit ihm während seiner Amtszeit vertrauensvoll zusammengearbeitet habe und dieser seinen Dienst in Würselen ordnungsgemäß versehen habe.

Bleibt allerdings noch der Kern der Sache: die Finanznot der Stadt und wie die Kommunalaufsicht, sprich die Bezirksregierung, damit und mit den Würselener Verantwortlichen umgeht. Darüber will Breuer ein weiteres Gespräch mit dem Regierungspräsidenten führen. Das habe man so vereinbart.

Auch Würselens CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Jürgen Schmitz sieht noch reichlich Klärungs- und Gesprächsbedarf.

Mehr von Aachener Nachrichten