Alsdorf: Energeticon-Team packt Umzugskartons aus

Alsdorf: Energeticon-Team packt Umzugskartons aus

Es wartet noch viel Arbeit, längst sind nicht alle Umzugskartons ausgepackt. Zunächst wurden Schreibtische aufgestellt, Computer zum Laufen gebracht und Telefone angeschlossen. Der tägliche Betrieb muss ja weitergehen.

Im so genannten Ledigenheim an der Herzogenrather Straße 100 hat die Energeticon gGmbH auf der ersten Etage für die nächsten knapp zwei Jahre Quartier bezogen.

Vorbereitung für das „Kubiz”

Dort soll Ende der kommenden Woche erneut der Möbelwagen vorfahren und auch das Inventar des Bergbaumuseumsvereins abladen. Dann sind alle Büroräume in der Kraftzentrale leer. Auch die Sammlungen - altes Bergmannsgerät und viele Bücher -, die dort lagern, werden in Kürze ausquartiert. Damit die Handwerker den nötigen Platz haben, um das neue Kultur- und Bildungszentrum auf den Weg zu bringen.

Ende 2013 soll die Verwaltung des Energeticon dann endgültig umziehen. Die zweite Etage des Kauengebäudes soll dann zur Heimat werden. Dort laufen bereits die vorbereitenden Ausbauarbeiten. Im April rechnet Harald Richter, Projektbeauftragter Energielandschaft Anna, damit, dass die Außenwand des Gebäudes saniert wird, die ein Bagger beim Abriss des Brückentraktes im Januar des vergangenen Jahres eingedrückt hatte.

Eine Art der Einsamkeit

Die sieben Mitarbeiter der Energeticon-Geschäftsstelle müssen sich dieser Tage an eine gewisse „Einsamkeit” gewöhnen. „Wir saßen vorher in einem Großraumbüro und haben uns ständig sehen und miteinander sprechen können”, sagt Geschäftsführerin Birgit Godehardt. Jetzt hat jeder sein eigenes Büro, auch für Praktikanten und studentische Hilfskräfte gibt es eigene Schreibtische. Also müssen die Kollegen künftig über die Flure eilen, um zueinander zu finden. Die Umzugskartons sollen dort bald nicht mehr im Weg stehen.

Mehr von Aachener Nachrichten