Würselen: Ein Zeichen setzen für den Kinderschutzbund

Würselen: Ein Zeichen setzen für den Kinderschutzbund

Die Unterstützung, die der Kinderschutzbund Alsdorf, Herzogenrath, Würselen von den Jugendämtern erhält, um seine Arbeit zu finanzieren, reicht nicht aus.

„Deshalb sind wir auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen”, sagt der Vorsitzende, Dr. Anton Gülpen. Geschäftsführerin Ulla Wessels ergänzt: „Die Beträge aus Bußgeldern und anderen öffentlichen Töpfen sind rückläufig.” Deshalb veranstaltet der Kinderschutzbund am Sonntag, 30. September, anlässlich des Tages des Kindes (20. September) eine Benefizmatinee um 11 Uhr im Pfarrheim an der Wilhelmstraße. Es soll nicht nur eine „Geldbeschaffungsaktivität” sein.

Dr. Gülpen: „Wir wollen zum Tag des Kindes präsent sein. Es soll ein Zeichen des guten Miteinanders in Würselen gesetzt werden.” Bei der Gestaltung des rund dreistündigen Programms erhält der Kinderschutzbund erstklassige unterhaltende Unterstützung aus der musikalischen und sportlichen Vereinswelt, und zwar vom Bundestambourkorps „Alte Kameraden”, den Wöschelter Prinzen, der Einradgruppe des Weidener Turnvereins und von der Tanzgruppe Black Angels der DJK Westwacht Weiden.

„Alle Akteure stellen sich kostenlos und gerne zur Verfügung”, bedankt sich Dr. Gülpen vorab schon mal. Zusätzlich Würze erhält das Programm durch die amerikanische Versteigerung eines Autos. Der Eintritt zur Benefizmatinee des Kinderschutzbundes ist frei, um eine Spende wird gebeten, wobei die Höhe nach oben keine Grenzen kennt.