1. Lokales
  2. Nordkreis

Baesweiler: Ein Hoch auf das Leben, die Kirmes und die Majestäten

Baesweiler : Ein Hoch auf das Leben, die Kirmes und die Majestäten

„Lovericher müsste man sein“, schwärmten auch auswärtige Gäste der Schützenkirmes im Bürgermeisterdorf. Ob eingebürgert oder nicht: Die St.-Josef-Schützenbruderschaft und ihr Erster Brudermeister Martin Palenberg nahmen alle Gäste gerne in ihrer Mitte auf. Vier Tage feierten die Lovericher das Leben, die Kirmes, die Majestäten.

Begonnen mit dem Partyrausch am Eröffnungstag. DJ „Dete“ Schönebeck legte in der vollen Mehrzweckhalle auf. Bis auf den letzten Platz gefüllt war auch die Pfarrkirche St. Willibrord, in der einen Tag darauf das Hochamt unter der Leitung von Pfarrer Hans-Peter Jeandree gefeiert und die Majestäten proklamiert wurden.

Das Königspaar Wolfgang und Sabine Mingers wurden dabei ebenso gesegnet wie Prinz Jannick Krause und Schülerprinz Florian Mingers. Jeandree vermittelte, dass Kirche auch mal einen Spaß zulässt. Einst konnte das auch sein verstorbener Mitbruder Ferdi Bruckes. „Mit Wein soll man innehalten, aber von Bier war nicht die Rede“, merkte der Geistliche schmunzelnd an.

Diesem Motto widmete sich die Festgesellschaft dann gerne beim anschließenden Königsball. Die Coverband „Beatify“ lieferte den richtigen Sound. Gerd Beemelmanns, Mitglied des Schützenvorstandes, war begeistert: „Da wurde mal richtig abgerockt“, betonte er.

Der musikalische Frühschoppen mit dem Trommler- und Pfeiferkorps Loverich-Floverich leitete den nächsten Tag ein, bis einer der ganz großen Momente der Lovericher Kirmes folgte: Mit befreundeten Gesellschaften zogen die Majestäten, auch begleitet vom Jubelkönig Dieter Lieben, durch das adrett geschmückte Dorf und ließ sich überall mit Applaus einhüllen. Zum Dämmerschoppen spielten die Flamingo-Boys auf, so dass auch der dritte Kirmestag feuchtfröhlich bis in die Nacht begangen wurde.

Am Schlusstag holten die Schützen ihre Majestäten nachmittags ab. Ein besonderes Merkmal dabei: Alle präsentierten sich in Klompen, um dann gemeinsam in der Mehrzweckhalle die Kirmes ausklingen zu lassen.

(mas)