Baesweiler: Ein Auftakt nach Maß für das jecke Trio

Baesweiler: Ein Auftakt nach Maß für das jecke Trio

Alles war angerichtet für die Tollitäten. Beim Einmarsch Standartenträger der angeschlossenen Karnevalsgesellschaft des Festkomitees Baesweiler Karneval stand der Thron für den Prinzen - nebst Sitzen für Jungfrau und Bauer - schon bereit.

Ehrengardist Peter Zillekens brachte die herrschaftliche Narrenkappe auf die Bühne. Seine Gardekollegen Jochen und Peter Meißner trugen das Zepter und die Kette auf samtenen Kissen heran.

Nun konnte es also losgehen mit der Proklamation des Baesweiler Dreigestirns. Die Zuschauer im Pädagogischen Zentrum (PZ) des Gymnasiums warteten schon sehnsüchtig auf Prinz Peter I. (Herff), Bauer Theo (Göddertz) und Jungfrau Frieda (Wernfried Steinbach). Und Andreas Kick, Präsident des Festkomitees, spannte sie nicht länger auf die Folter: „Einmarsch!”

Schon den Weg vom Eingang des PZ bis zur Bühne kostete das Trio voll aus. Sie liefen durch jede Reihe des Saals und verteilten Blümchen und Bützchen. Das zeigte jedem: Prinz, Bauer und Jungfrau freuen sich richtig auf ihre Session an der Spitze der Baesweiler Jecken. Bürgermeister Willi Linkens war jedenfalls beeindruckt von dem Elan der Drei. „Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem Prinzenpaar bei allen Veranstaltungen eine tolle Resonanz haben werden.”

Frisch proklamiert und von Linkens ausgestattet mit Zepter, Narrenkappe, Kette (Prinz), Dreschflegel, Hut (Bauer) und Spiegel (Jungfrau) startete das Dreigestirn richtig durch - mit Gesang und Tanz verbreiteten sie gute Laune unter den Karnevalisten. Und das ist auch in der gesamten Session ihr Anliegen: „Wir wollen Spaß und Freude von der Bühne auf das Publikum übertragen”, sagte Prinz Peter.

Das Dreigestirn könnte in Baesweilers Karneval ein echter Importschlager werden. Bauer Theo stammt aus Mariadorf, Jungfrau Frieda kommt aus dem eigentlich karnevalsfreien Sauerland. Und Prinz Peter ist echter „Öcher”, aber „in Baesweiler heimisch geworden”.

Einmal Prinz zu sein, war für Peter I. schon lange ein Traum. „Ich habe seit Jahren unterschiedlichen Prinzenpaaren und Dreigestirnen mit Bewunderung zugesehen. Für mich war klar, dass ich das auch mal machen will”, sagt der frisch gebackene Prinz. Vor zwei Jahren machten Herff, Göddertz und Steinbach dann „per Handschlag alles klar”. Und das - wie könnte es anderes sein - auf Altweiberfastnacht.

Und nun konnte Prinz Peter endlich auf den bereitstehenden Thron. Von dort sah er sich mit - eingerahmt von Bauer und Jungfrau - das abwechslungsreiche Programm der Proklamation ansehen. Unter anderem sorgten die Renngemeinschaft „De Schörjer”, das Tanzcorps Colonia Rut-Wiss, die KG Narrenzunft, Die Zwei Schlawiner, Die Flöckchen und die Stadtwache Oecher Börjerwehr für beste Stimmung im Saal.

Nun stehen ereignisreiche Monate vor dem Dreigestirn samt Gefolge. Prinzenführer Hubert Gerhards, Adjutant Werner Schaffrath, Mundschenk Wilhelm Heutz und die Hofdamen Angelika Göddertz und Doris Tocay werden gemeinsam mit dem Dreigestirn feiern und sie nach Kräften unterstützen. Dafür gab Gabi Bockmühl, die im vergangenen Jahr als Prinz Gabi Baesweilers Jecke regierte, noch ihre besten Wünsche mit auf den Weg. „Das war wirklich eine ganz tolle Zeit. Ich konnte daraus etwas für mein ganzes Leben mitnehmen. Ich wünsche Euch eine genauso tolle Session, wie wir sie hatten.”