Herzogenrath: „Ehrensonntag“: Über Jahrzehnte im Dienst am Nächsten gewirkt

Herzogenrath: „Ehrensonntag“: Über Jahrzehnte im Dienst am Nächsten gewirkt

Erstmalig hatte der Löschzug Merkstein zum Ehrensonntag ins Feuerwehrhaus eingeladen, um die zahlreichen Jubilare auszuzeichnen. Hierzu war auch Bürgermeister Christoph von den Driesch gekommen. Er hatte zwei besondere Auszeichnungen im Gepäck: Nach einem kurzen Grußwort zeichnete er zwei langjährige Angehörige des Löschzugs für 25-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Herzogenrath aus.

Die Brüder Gerd und Klaus Gillessen waren 1987 in die freiwillige Wehr eingetreten. Beide haben zahlreiche Lehrgänge besucht und sind immer zur Stelle, wenn sie gebraucht wurden. Für dieses Engagement verlieh von den Driesch ihnen im Auftrag des nordrheinwestfälischen Innenministers das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber.

Kleine und große Jubiläen würdigte Löschzugführer Hans-Jürgen Schulte. 45 Jahre dabei ist Hans Peter Jantos, 40 Jahre Günther Kir-stein, 30 Jahre Volker Lindenlauf, Guido Schröder und Rainer Linke, 25 Jahre Wolfgang Schmitz (Spielmannszug), 20 Jahre Michael Ziemons, 15 Jahre Manuela Marks (Spielmannszug), 5 Jahre Philip Seel, Maurice Montigny und Marvin Schliewe.

Stadtbrandinspektor Detlev Busse nutzte die Gelegenheit, um einige Angehörige des Löschzuges zu befördern. Die Beförderungen waren ursprünglich für Mitte September bei der Gesamtwehrübung der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath vorgesehen, mussten seinerzeit aber verschoben werden, da aufgrund eines Einsatzes die Übung ausgefallen war.

Befördert wurden: Jens Altdorf zum Oberfeuerwehrmann, Markus Schröder zum Brandmeister, Stefan Schulte zum Oberbrandmeister, Rainer Linke zum Hauptbrandmeister und Thomas Hendriks zum Stadtbrandinspektor.

Eine besondere Auszeichnung wurde Achim Seel zuteil: Seit 25 Jahren leitet er erfolgreich als Jugendfeuerwehrwart die Geschicke der Jugendgruppe Merkstein der Jugendfeuerwehr Herzogenrath. Für diesen Einsatz verlieh ihm der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Hans-Theo Krieger die silberne Ehrennadel der Landesjugendfeuerwehr.

(fs)