Alsdorf: Die DRK lässt Blutspender nicht im Regen stehen

Alsdorf: Die DRK lässt Blutspender nicht im Regen stehen

Das Amt des Schirmherrn darf Alfred Sonders als Vorsitzender des Alsdorfer Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes diesmal ganz wörtlich nehmen. Beim Blutspendetermin am Sonntag, 21. August, spielen Schirme immerhin eine große Rolle.

Sie sind ein Lockmittel, wenn man so will. Gratis gibt es nämlich je einen schwarzen Stockschirm für jeden, der sich auf den Liegen in der Stadthalle „anzapfen” lässt. Und die Schirme sind nicht das einzige, das möglichst auch Erstspendern den Termin schmackhaft machen soll. Erstmals fahren die Helfer des DRK ein großes Frühstücksbuffet auf dem Denkmalplatz auf. „Da können sich die Spender nach der Tat stärken”, sagt Ortsvereins-Bereitschaftsleiterin Ellen Hansen. Sie weiß - aus teils leidvoller Erfahrung -, dass vor allem während der Sommermonate die Bereitschaft sinkt, sein Blut zu spenden. Daher kam ihr die Schirm-Aktion des Blutspendedienstes West gerade recht. 150 Stück hat sie geordert, um sie beim Termin in der Stadthalle zu verteilen. Von 9 bis 13 Uhr sind die Spender dort willkommen. „Jeder hat die Möglichkeit, sich zunächst einmal eine Spende anzuschauen und zu überlegen, ob er es auch möchte.” Ein Gespräch mit einem Arzt vor Ort gehört ohnehin zur Spende.

Medikamente auflisten

Wer Medikamente einnimmt und unsicher ist, ob er spenden darf, sollte eine Auflistung der Medikamente mitbringen.

Nicht nur für Spender gibt es an diesem Aktionstag übrigens etwas zu sehen. Von 10 bis 12 Uhr wird die Rettungshundestaffel der Städteregion Aachen Vorführungen auf dem Denkmalplatz die Bergung Verunfallter präsentieren. Und wenn das ebenfalls ein Lockmittel für die Spender ist, würde Ellen Hansen das durchaus begrüßen.

Mehr von Aachener Nachrichten