Herzogenrath/Würselen: Die Dauerbaustelle der L223 bei Herzogenrath und ihre Folgen

Herzogenrath/Würselen : Die Dauerbaustelle der L223 bei Herzogenrath und ihre Folgen

Die Bauarbeiten zum Umbau der Landesstraße 223 zwischen Würselen-Birk und Herzogenrath haben begonnen. Die Strecke soll ausgebaut und der Lärmschutz für Anwohner verbessert werden. Kreuzungen und Einmündungen werden teilweise zu Kreisverkehren umgebaut, der neue Radweg erhält eine Beleuchtung. Neue Leitungen werden verlegt und vorhandene werden saniert.

In fünf Bauphasen ist das Projekt, das in rund eineinhalb Jahren abgeschlossen sein soll, unterteilt — verbunden mit einer Vielzahl an Sperrungen und Umleitungen für den öffentlichen Verkehr. Arnd Meyer vom Landesbetrieb Straßenbau rät Ortskundigen dazu, die Baustellen großflächig zu umfahren. Umleitungen für Pkw-, und Lkw-Fahrer würden ausgeschildert — auch auf den Autobahnen 4 und 44. Anliegergrundstücke könnten jederzeit zumindest von einer Seite aus erreicht werden.

Einer der letzten Schritte vor dem Beginn der großen Baustelle: An der Dorfstraße in Bardenberg wird eine Straßenlaterne entfernt, damit die Buslinie 21 besser um die Kurve fahren kann (unten, links). Anders als von vielen erwartet, blieb das Verkehrschaos am ersten Tag der Sperrung der K1 aus. Die Busse konnten passieren (unten, rechts). Fotos (2): Tocay, Grafik: Heinen. Foto: Tocay

Wir haben die Bauarbeiten und damit verbundene verkehrstechnische Einschränkungen in einem Überblick zusammengefasst:

1. Bauphase

Ein Kreisverkehr wird in der 1. Bauphase an der Kreisstraße 1 in Höhe „4 Jahreszeiten“ gebaut. Deshalb ist die K1 zwischen L223 und Pley voll gesperrt. Die L223 ist während dieser Phase jedoch befahrbar. Am Schulzentrum in Herzogenrath wird eine Baustellenampel eingerichtet.

Die Buslinie 21 und die zusätzlichen Busse im Schülerverkehr werden in beide Richtungen über die Dorfstraße, Niederbardenberger Straße (Würselen) und Jüderstraße (Herzogenrath) umgeleitet. Die Haltestelle am Bardenberger Krankenhaus wird in die Dorfstraße verlegt; die Haltestellen Wilhelmstein und Kamper Gracht werden aufgehoben, hiervon ausgeschlossen sind die Fahrten von und nach Pley.

Der erste Bauabschnitt ist voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen.

2. Bauphase

Die 2. Bauphase beginnt Ende Juni. Es werden Versorgungsleitungen in Richtung Herzogenrath zwischen Niederbardenberg und dem Schulzentrum in Herzogenrath verlegt. Die L223 ist teilweise voll gesperrt zwischen dem Schul­zentrum und dem in Phase 1 gebauten Kreisverkehrsplatz an der K1. Die K1 selbst hingegen ist dann wieder befahrbar.

Der Radverkehr zwischen den beiden Ortschaften wird von Niederbardenberg aus über die Schmiedstraße, Blücherstraße, Kämerhöfer Straße, den Bongardsweg und die Ruifer Straße umgeleitet.

Die Aseag geht davon aus, dass die Busse der Linie 21 und die Busse der Schülerfahrten die Bardenberger Straße und die Jüderstraße befahren können.

3. Bauphase

Für die Sommerferien ist die 3. Bauphase geplant. Vom 14. Juli bis 28. August wird ein Kreisverkehr am Schulzentrum in Herzogenrath errichtet und die L223 selbst ausgebaut. Am Schulzentrum wird in dieser Zeit eine Vollsperrung eingerichtet. Die Straße Ruifer Benden ist nur über die Ruifer Straße und den Parkplatz des Schulzentrums erreichbar.

Die Bardenberger Straße soll laut Landesbetrieb Straßenbau teilweise voll gesperrt werden. Angaben darüber, wann genau die Sperrung ist, liegen nicht vor.

Mit Beginn der Sommerferien bis voraussichtlich Juni 2019 (also auch während der kompletten 4. und 5. Bauphase) richtet die Aseag Umleitungen der Linie 21 in beide Richtungen über die K1 ein: Kohlscheid Klinkheide und Roermonder Straße bis Herzogenrath Bahnhof/Schulzentrum/Gesamtschule. Die Fahrt der Linie 21 verlängert sich dann um 15 Minuten — in beide Fahrtrichtungen. Ebenso entfallen die Fahrten der Linie 21 nach Übach-Palenberg, die nicht für den Schülerverkehr notwendig sind

Später werden auch die Zusatzfahrten ab Kamper Gracht über die K1 Oststraße, Hoheneichstraße, Nordstraße, Forensberger Straße, Roermonder Straße, Voccartstraße, Alte Straße sowie Schütz-von-Rode-Straße in beide Richtungen umgeleitet. Die Haltestellen 4 Jahreszeiten (Niederbardenberg), Häuser Jüd, Am Hillenberg und Grünstraße werden nicht angefahren. Schülerfahrten in Richtung Palenberg Bahnhof enden am Herzogenrather Bahnhof.

Hier können Sie das PDF zu den verschiedenen Bauphasen herunterladen.

4. Bauphase

Die vierte Bauphase soll ebenfalls im Juli beginnen: Die L223 wird zwischen dem Kreisverkehr am Schulzentrum und dem an der L223 und K1 (dem Kreisverkehr, der in Bauphase 1 gebaut wurde) ausgebaut. Dieser Straßenabschnitt ist dann voll gesperrt. Die zusätzlichen Busse zur Gesamtschule Merkstein fahren Umleitungen über Kohlscheid und Straß zum Schulzentrum Herzogenrath und weiter nach Merkstein.

Die Schülerfahrten zum Heilig-Geist-Gymnasium (HGG) nach Würselen werden ebenfalls umgeleitet. Schüler des Schülerspezialverkehrs der Firma Taeter zur Grundschule Bierstraße beziehungsweise zur Schule Saarstraße werden mit einem Kleinbus transportiert. Der Bus fährt ab Niederbardenberg über Reifeld, Duffesheide und Prämienstraße in Richtung Herzogenrath.

Im Februar 2019 soll die 4. Bauphase abgeschlossen sein.

5. Bauphase

Im März 2019 geht es dann weiter mit der letzten Bauphase. Bis Oktober 2019 wird das Stück zwischen dem Kreisverkehr an der L223/K1 und Birk ausgebaut. Der Straßenabschnitt ist währenddessen voll gesperrt, ebenso wie alle Zufahrten zur L223. Beeinträchtigt wird der Linienverkehr laut Aseag nicht, nur die Schülerfahrten zum HGG.

Durch die Dorfstraße

Am Montag haben die Arbeiten der 1. Phase begonnen — seitdem ist die Umleitung durch die Dorfstraße in Bardenberg eingerichtet. Das Chaos, das im Vorfeld viele befürchtet hatten, ist bisher ausgeblieben. Franz-Josef Engelen, Teamleiter Service und Personal bei der Aseag, war vor Ort und hat sich davon überzeugt, ob der Ersatzverkehr der Buslinie 21 in der engen Straße reibungslos funktioniert.

„Bisher sind noch alle durchgekommen“, sagte er einige Stunden nach der Einrichtung. Von einem reibungslosen Passieren kann jedoch keine Rede sein: „In einem verkehrsberuhigten Bereich darf man nur auf markierten Plätzen halten. Aber da halten sich die Leute nicht dran, die bleiben kreuz und quer hier stehen“, meinte er. Das müsse sich noch einspielen.

Diejenigen, die sich im Ort auskennen, würden aber vermutlich ohnehin eine Alternativroute wählen. „Ich gehe davon aus, dass am Montagmorgen viele Leute hier durchgefahren sind, die an den ‘Vier Jahreszeiten‘ auf die Sperrung aufgelaufen sind. In Zukunft nehmen sie sicher einen anderen Weg.“

Denn auch, wenn bisher alle Busse die Straße befahren konnten, ist das Vorbeikommen an einigen Stellen mit Rangieren verbunden.

Mehr von Aachener Nachrichten