Baesweiler: Couragiert geholfen: Kevin Martin trotzt Problemen

Baesweiler: Couragiert geholfen: Kevin Martin trotzt Problemen

Gerade einmal zehn Jahre ist Kevin Martin jung. Jedoch hat der Schüler ein Verantwortungsbewusstsein, von dem sich mancher Erwachsene offenbar eine dicke Scheibe abschneiden kann: Der Sohn eines Baesweiler Feuerwehrmannes hat schon in jungem Alter seine erste persönliche „Heldentat” vollbracht.

Kevin hatte zu Wochenbeginn einen betagten Mann beobachtet, der am Maarplatz plötzlich taumelte und hart aufs Gesicht fiel. Stark blutend blieb der Senior liegen. Kevin, mit seinem Bruder Leon (5) unterwegs, handelt sofort. Er rannte zum nächsten Haus, klingelte und bat die Anwohner, den Rettungsdienst zu rufen. Der Junge habe aber etwas zu hören bekommen, das ihn später sogar zum Weinen brachte: „Die Frau hat zu mir gesagt, Du kriegst kein Telefon, der Alte ist doch nur besoffen.”

Was den Martins-Sohn aber noch beharrlicher werden ließ. „Ich habe die Frau angeschrien, sie soll mich sofort telefonieren lassen”, blickt Kevin zurück. Erst dann sei die Frau der Forderung des couragierten Jungen nachgekommen. Kevin wählte die Notrufnummer, und nur wenige Minuten später waren Rettungskräfte am Unglücksort.

Die brennende Frage von Kevins stolzem Papa und Feuerwehrmann Karsten Martin lautet nun allerdings: „Ist das normal, dass man ein Kind den Rettungsdienst anrufen lässt? Ich finde das unglaublich.”

Dem verunglückten Senior, seit zwei Wochen Witwer, wurde jedenfalls dank des aufmerksamen Kevin und der herbeigeeilten Rettungskräfte geholfen.