Baesweiler: Carl-Alex-Park bekommt Bestnoten

Baesweiler: Carl-Alex-Park bekommt Bestnoten

Nein, die Sektkorken knallten nicht. Zu viele Termine. Dennoch durften sich Bürgermeister Dr. Willi Linkens und Technischer Beigeordneter Peter Strauch über die Nachricht aus Düsseldorf mächtig freuen - und Stadtrat und die Baesweiler Bürger sowieso.

Der im Zuge des Großprojektes „Euregionale 2008” gestaltete Carl-Alexander-Park (CAP) ist mit dem renommierten Preis „Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW” geadelt worden.

In der Stadt des Löwen kennt man sich mit hohen Ehrungen in puncto CAP bereits aus, schließlich gewann Baesweilers grünes Schmuckstück bereits im September 2009 den Deutschen Landschaftsarchitekturpreis - die bundesweit höchste Auszeichnung dieser Art.

Und vor drei Wochen gab es vom European Garden Heritage Network (EGHN), das den Europäischen Gartenpreis verleiht, ebenfalls eine Urkunde: Der Carl-Alexander-Park schaffte es in der Kategorie „Zeitgenössische Anlagen” ins Finale und kam zusammen mit Sieger MFO-Park Zürich und dem Diagonal Mar Parc Barcelona unter die letzten drei.

Für die „Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW” wurden 249 Arbeiten von Bauherren und Architekten vorgeschlagen, und Baesweiler schaffte es unter die insgesamt 34 ausgezeichneten Projekte. Dem Carl-Alex-Park attestieren die Juroren einen „bemerkenswerten hochbaulichen und landschaftsarchitektonischen Beitrag, der einen Konversionsstandort im Norden des Aachener Steinkohlenreviers neu definiert hat”.

Die neue Nutzung des Haldenareals mit seiner „qualitätvollen Architektur” stelle „einen vorbildlichen Beitrag zur Stadtreparatur und zum Stadtumbau in einer kleinen Gemeinde dar”.

Mehr von Aachener Nachrichten