Herzogenrath: Buntes Potpourri aus europäischen Ländern

Herzogenrath: Buntes Potpourri aus europäischen Ländern

Folklore in so großer Vielfalt, das ist wirklich etwas ganz Seltenes. In der Merksteiner Gesamtschule trafen sich jetzt zehn Tanz- und Musik-Gruppen aus neun europäischen Ländern zum Folklore-Fest der Merksteiner Ortsgruppe der Deutschen Jugend in Europa (DJO). Solch eine vielfältige Folklore ist in der Region bisher einzigartig.

Auf der Bühne der Europaschule tanzten und sangen rund 220 Mitglieder unterschiedlicher Gruppen. Dazu trugen sie bunte Trachten und spielten auf traditionellen Instrumenten.

Den Titel „Europa zu Gast in Merkstein” trug die Veranstaltung zu Recht. Denn es begegneten sich Iren, Franzosen, Ungarn, Niederländer und Schweden. Alle Gruppen wohnen eine Woche lang gemeinsam in Olpe.

Für die DJO ist sehr wichtig, dass sie dort die Möglichkeit haben, die Gruppen an einem zentralen Ort unterzubringen. So können sich Menschen aus den unterschiedlichen Ländern und Kulturen kennenlernen. „Das ist unser Weg, den wir gehen wollen, um Europa zusammenzubringen”, erklärt Thomas Krelle, Vorsitzender der Merksteiner DJO.

Die längste Anreise hatte die Gruppe aus Podolsk nahe Moskau. Drei Tage dauerte die Busfahrt aus ihrer russischen Heimat bis nach Nordrhein-Westfalen.

So konnten die 340 Gäste traditionelle russische Tänze und Gesang bestaunen. Dazu spielten die Mitglieder der Gruppe „Lenok” auf der Balalaika, der Geige und dem Akkordeon. Etwas weniger traditionell tanzte die französische Gruppe „Créa Danse”. Sie zeigte keine klassischen Volkstänze sondern zeitgenössischen Tanz, der an modernen Ausdruckstanz erinnerte.

So lief eine kleine zierliche Französin im Kreis über die Bühne. Hinter sich zog sie einen Plumeau-Bezug, der sich wie ein Fallschirm aufblähte. Dazu ertönte klassische Klaviermusik. Plötzlich ließ sie sich auf die Knie sinken. Damit war sie unsichtbar. Sie war völlig im Inneren des Bezugs verschwunden.

Irische Stepptänzer

Nicht nur die Vielfalt der Folklore-Gruppen war beeindruckend. Auch die Qualität ihrer Darbietungen überzeugte. So sind etwa die Stepptänzer der „Irish International Folk Company” aus Dublin in ihrer Heimat außerordentlich bekannt und beliebt. Auch die schwedische Gruppe „Folksdansens Vänner” aus Malmö überzeugte das Publikum restlos. Gerade in Skandinavien ist die Folklore sehr verbreitet.

Nach dem Bühnenprogramm gab es für die aktiven Tänzer und Musiker noch ein gemeinsames Abendessen in der Mensa der Gesamtschule. Dann kehrten sie Merkstein auch schon wieder den Rücken. Sie fuhren noch am Abend zurück in ihr Quartier in Olpe.