Brettspieltage in der Stadtbücherei Herzogenrath

„Spielend für Toleranz“ : Brettspieltage in der Stadtbücherei Herzogenrath

Unter dem Motto „Spielend für Toleranz“ laden der Verein „Spiel des Jahres“ und „spielbar.com" zu den ersten Brettspieltagen in der Stadtbücherei Herzogenrath, Erkensstraße 2b, ein.

Die Brettspieltage in der Stadtbücherei Herzogenrath finden am Samstag, 9. Februar, und Samstag, 16. Februar, jeweils von 10 bis 13 Uhr statt. Die Initiatoren möchten damit ein Zeichen für das Einstehen für die Ideale unserer offenen und menschenfreundlichen Gesellschaft setzen. Spielen verbindet, es trennt nicht. Es ist Ausdruck von absoluter Gleichberechtigung und schafft einen Rahmen, um aufeinander zuzugehen, einander kennenzulernen und Regeln zu folgen, die für alle gelten: Fairness, Respekt, Gleichheit.

Denn ohne diese Grundsätze hat niemand Spaß, und alle verlieren. Leider halten sich derzeit einige nicht an unsere Konvention über das Verhalten am Spieltisch. Gemeint ist dabei nicht der kleine Spieltisch im eigenen Wohnzimmer, sondern der große Spieltisch des Lebens. In unserer Gesellschaft machen sich Rassismus und Fremdenfeindlichkeit breit, ganz offen oder nur schlecht verborgen als „Besorgtheit“ und das in einem Umfang, den viele in unserer so aufgeklärten und modernen Zeit für unmöglich gehalten hätten.

Deshalb positionieren sich der Verein „Spiel des Jahres“ und „spielbar.com" klar gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Jene Werte, die am Spieltisch so wichtig sind, sind im echten Leben noch viel unverzichtbarer. In die Stadtbücherei Herzogenrath sind daher alle Menschen zu den „Spielend für Toleranz“-Veranstaltungen eingeladen.

Hier werden gerne eine Reihe von Brett- und Kartenspielen vorgestellt, die ohne große Worte auskommen und im Zweifel auch ohne tiefere Deutschkenntnisse spielbar sind. Und das alles ohne großes „Regel Lesen“. Erfahrene Spieleerklärer stehen zur Seite und erläutern die Spiele. Alle sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Die Aufsichtspflicht für Kinder liegt bei den Eltern.

Mehr von Aachener Nachrichten