Brände im Englerthring in Alsdorf: Polizei spricht von Brandstiftung

Zwei Feuer am Englerthring : Polizei spricht von Brandstiftung

Nach zwei Bränden in einem Mietshaus im Englerthring spricht die Polizei in beiden Fällen davon aus, dass sie absichtlich gelegt wurden. Die Ermittler bitten Zeugen, sich zu melden.

Zunächst hatte es in dem Haus in der Nacht auf Sonntag, 20. Januar, im Keller an zwei Stellen gebrannt. Am vergangenen Wochenende in der Nacht von Samstag auf Sonntag dann der zweite Großalarm für die Feuerwehr: wieder ein Brand, wieder in demselben Keller an einer weiteren Stelle.

In beiden Fällen bot sich den Einsatzkräften ein dramatisches Bild am Einsatzort. Wegen des stark verrauchten Treppenhauses war der Fluchtweg für etliche Personen abgeschnitten, mehrfach gelang eine Rettung nur über Leitern. Beim Einsatz am vergangenen Wochenende wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt, beim Brand vor zweieinhalb Wochen waren drei Menschen mit Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert worden, eine Katze starb.

Mehrfachtäter oder Trittbrettfahrer

Ergebnisse der polizeilichen Brandermittlung liegen bisher nicht vor. In der Frage, ob das Wohnhaus, in dem 48 Bewohner gemeldet sind, nun unter besonderer Beobachtung steht, will sich die Polizei nicht in die Karten gucken lassen.

Der Ermittlungsansatz habe sich nun, da man von Brandstiftung ausgehe, jedoch geändert, hieß es aus der Pressestelle im Präsidium. Gegenstand der Ermittlungen ist unter anderem, ob es sich um einen Mehrfachtäter handelt, oder der zweite Brand auf einen Trittbrettfahrer zurückgeht.

„Wichtig für uns ist es, mögliche Zeugen zu gewinnen. Es sollen sich bitte die Leute melden, die etwa zur Brandzeit am Sonntagmorgen gegen 1 Uhr etwas Verdächtiges im Bereich Englerthring gesehen haben,“ sagt Paul Kemen von der Polizeipressestelle. Möglich sei etwa, dass eine Person vom Brandhaus (Hausnummer 3) weg lief oder das Haus ausbaldowerte und dabei beobachtet wurde.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich im Präsidium unter  0241/9577-31101 oder 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürosdienstzeit) zu melden.

(tv)
Mehr von Aachener Nachrichten